Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Wendehammer an der Ludwigshöhstraße vor der Akademie für Tonkunst soll zweigleisig umgebaut werden.
+
Der Wendehammer an der Ludwigshöhstraße vor der Akademie für Tonkunst soll zweigleisig umgebaut werden.

Darmstadt

Straßenbahn-Wendeschleife wird ausgebaut

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Die Stadt Darmstadt und das Nahverkehrsunternehmen Heag mobilo haben die Vorzugsvariante für die Anbindung an das neue Ludwigshöhviertel vorgestellt.

Der geplante Bau einer neuen Straßenbahntrasse durch das Ludwigshöhviertel, das in den nächsten Jahren auf dem Gelände der früheren Cambrai-Fritsch-Kaserne für 3000 Menschen entsteht, liegt weiterhin im Zeitplan. Das haben Vertreter der Stadt und des Nahverkehrsunternehmens Heag Mobilo am Donnerstag bei der Vorstellung der Vorzugsvariante zur Erschließung des neuen Stadtteils mitgeteilt. Derzeit geht die Stadt von einem Baubeginn frühestens in drei Jahren aus.

Der Magistrat hat sich nach Auskunft von Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) nun für einen Trassenverlauf entschieden, der den zweigleisigen Ausbau der bereits bestehenden Wendeschleife an der Akademie für Tonkunst vorsieht. Die neue Tramtrasse soll von dort durch das neue Viertel und die Cooperstraße bis zur Heidelberger Straße führen. Der Anschluss an die bestehende Straßenbahntrasse entlang der Heidelberger Straße an der Einmündung der Cooperstraße soll durch ein Gleisdreieck hergestellt werden. Dort soll keine neue Wendeschleife entstehen, weil hierfür viele Bäume hätten gefällt werden müssen.

Die neue Tramtrasse wird laut Partsch einen zweistelligen Millionenbetrag kosten. Neben den Abstimmungen mit Behörden und Ämtern wurden nach Angaben der Stadt in den vergangenen Monaten auch die Schulen, das Waldkunstzentrum sowie Bürgerinitiativen und Umweltverbände in den Entscheidungsprozess einbezogen.

Nach dem Beschluss durch den Magistrat wird die Vorzugsvariante nun dem Bauausschuss und im Februar der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt. Nach den Entscheidungen der städtischen Gremien sieht der Zeitplan vor, bis Ende 2021 die Entwurfs- und Genehmigungsplanung abzuschließen, um dann mit dem Planfeststellungsverfahren beginnen zu können.

www.anbindung-lhv.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare