Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Holger Klötzner (Volt) ist seit dem 1. Oktober hauptamtlicher Stadtrat und Dezernent für Digitalisierung und Schule.
+
Holger Klötzner (Volt) ist seit dem 1. Oktober hauptamtlicher Stadtrat und Dezernent für Digitalisierung und Schule.

Darmstadt

Darmstadt: Stadtrat Klötzner füllt laut OB Partsch „eine Leerstelle“

Der neue Dezernent sieht einen „großen Aufholbedarf“ bei der Digitalisierung in den Schulen und der Verwaltung. Wichtigstes bildungspolitisches Ziel sei „die Chancengleichheit in der Bildung für alle Menschen“, sagte der Volt-Politiker bei seiner Vorstellung im Rathaus.

Holger Klötzner (Volt), der am Donnerstag voriger Woche zum neuen hauptamtlichen Stadtrat gewählt worden ist, war offenbar sehr sicher, im Stadtparlament die nötige Stimmenmehrheit der Koalition aus Grünen, CDU und Volt zu bekommen. Bereits am 15. September sei er von Mittelhessen nach Darmstadt umgezogen, berichtete Klötzner am Donnerstag im Rathaus anlässlich seiner Vorstellung.

Bei der Anmeldung als Neubürger machte der 33-jährige Wirtschaftsinformatiker, der in den vergangenen vier Jahren für die operative Geschäftsführung eines Start-up-Unternehmens im Pflegesektor verantwortlich war, seine ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Einwohnermeldewesen der Stadt.

Ohne näher ins Detail gehen zu wollen, sagte Klötzner, es gebe bei der Digitalisierung der öffentlichen Dienstleistungen und der Schulen einen „großen Aufholbedarf“. Da könne die Verwaltung „nichts schleifen lassen“, sagte Klötzner, der davon berichtete, einst SPD- und Juso-Mitglied gewesen zu sein.

Darmstadt: Koalition aus Grüne, CDU und Volt will Magistrat vergrößern

Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) äußerte, der neue Stadtrat fülle mit seiner Expertise als Informatiker „eine Leerstelle“ im Magistrat. Partsch sagte, er halte es für wichtig, „die Modernisierung der Stadtverwaltung zu beschleunigen“.

Partsch kündigte zugleich an, dass die Koalition in der nächsten Stadtparlamentssitzung am 11. November beantragen wolle, die städtische Hauptsatzung zu ändern, um perspektivisch die Option zu haben, einen vierten hauptamtlichen Stadtratsposten zu schaffen.

Darmstadt: Neuer Stadtrat zuständig für Digitalisierung und Schulen

Der neue Digitalisierungs- und Schuldezernent Klötzner, dem OB Partsch die Zuständigkeit für das Amt für Digitalisierung und IT, das Schulamt, die Volkshochschule und die Stadtbibliothek zugewiesen hat, kündigte an, bis Ende des Jahres mit allen Schulleiterinnen und Schulleitern der mehr als 40 Schulen in Darmstadt sprechen zu wollen.

Noch immer eine Baustelle: Am Erweiterungsbau und dem für die Digitalisierung wichtigen Technikgebäude (re.) der Erich Kästner-Grundschule in Kranichstein wird noch immer gebaut. Das Erweiterungsgebäude sollte ursprünglich bis Juli fertig sein.

Das wichtigste bildungspolitisches Ziel sei für ihn „die Chancengleichheit in der Bildung für alle Menschen“. Dabei gelte es auch „aktiv den Aufbruch an den Schulen in Darmstadt nach der Corona-Pandemie anzugehen“.

Stadtrat Klötzner: Habe „viel offeneren Blick auf Herausforderungen“

Über seine eigene Schulzeit hatte Klötzner vorige Woche vor den Stadtverordneten gesagt: „Die Schule ist ein Ort gewesen, der meine Bedürfnisse ignoriert und meine Stärken nicht gefördert hat.“

Nur durch Glück sei es ihm „gelungen, wieder auf den richtigen Pfad zu finden“. Er nehme für sich in Anspruch, mit seinen Auslandserfahrungen „einen viel offeneren Blick“ auf die Herausforderungen der Schulen, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare