Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prospekte werben für ein Frauenhaus - doch die sind oft voll belegt, Plätze sind rar. Auch daran erinnert der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Foto: Michael Schick
+
Prospekte werben für ein Frauenhaus - doch die sind oft voll belegt, Plätze sind rar. Auch daran erinnert der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen.

Darmstadt

Darmstadt: Stadt startet Kampagne gegen Gewalt an Frauen

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Mit einer konzertierten Aktion will die Stadt unter anderem das bundesweite Hilfstelefon gegen Gewalt an Frauen bekannter machen.

Über Hilfsangebote für Frauen in Gewaltsituationen informiert aktuell die Stadt Darmstadt. Anlass ist laut Magistrat der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November.

Infos in Bussen und Bahnen

Begleitend dazu startet die Verwaltung in der Zeit vom 22. bis zum 28. November eine Kampagne. Dafür wird unter anderem in allen Bussen und Bahnen sowie an allen Haltestellen informiert – über QR-Codes erhalten Interessierte weitere Informationen, auch in anderen Sprachen. „Mit der konzertierten Aktion wollen wir noch stärker als bisher und gebündelt auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen“, sagt Bürgermeisterin und Frauendezernentin Barbara Akdeniz (Grüne). Immer noch erlebe etwa jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexualisierte Gewalt durch einen aktuellen oder früheren Partner. 2020 suchten laut Akdeniz allein in Darmstadt 35 Frauen mit 33 Kindern Schutz im Frauenhaus, die Polizeistatistik verzeichnete 277 Delikte häuslicher Gewalt. Laut Edda Feess, Leiterin des Frauenbüros, will die Kampagne „Das Schweigen brechen“ unter anderem erreichen, dass das bundesweite Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen besser bekannt wird.

Weitere Informationen zu Hilfsangeboten gibt es auch auf der Seite www.darmstadt.de/hilfe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare