Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: Stadt kauft Areal von Technischer Universität

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Erste Ideen für das Gelände in der Grafenstraße in Darmstadt gibt es bereits. Die städtischen Gremien müssen dem Kauf noch zustimmen, damit er wirksam werden kann.

Die Technische Universität (TU) und die Stadt Darmstadt haben sich auf ein Immobiliengeschäft verständigt: Die TU sei bereit, ihr rund 8450 Quadratmeter großes Grundstück samt Gebäude in der Grafenstraße 2 an die Stadt zu verkaufen, teilt diese mit. Dort ist derzeit das Zentrum für Konstruktionswerkstoffe der Universität, ein Teil davon ist die Staatliche Materialprüfungsanstalt. Der Gebäudekomplex wurde in den frühen 1960er-Jahren errichtet.

Die Universität gebe die Liegenschaften auf, weil sie nicht mehr modernen wissenschaftlichen Standards genügten, heißt es weiter. Als Ersatz entstehen auf dem Campus Lichtwiese in den kommenden Jahren zwei Neubauten.

Was die Stadt mit dem Grundstück zu tun gedenkt, steht indes noch nicht fest. „Denkbar ist beispielsweise, das Anwesen als Verwaltungsstandort der Stadt oder für kulturelle Nutzungen vorzusehen“, sagt Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Eine weitere Möglichkeit sei, das Areal als Erweiterung für das städtische Klinikum zu nutzen. Das Gelände in der Grafenstraße ist Nahe des Krankenhauses.

Die notwendigen städtischen Gremienbeschlüsse sollen nun zeitnah eingeholt werden, damit die notarielle Beurkundung zwischen TU und Stadt noch im ersten Halbjahr 2020 vorgenommen werden kann.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare