Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Kinderoper „Das Städtchen drum herum“ soll auf der Terrasse des Staatstheaters aufgeührt werden.
+
Die Kinderoper „Das Städtchen drum herum“ soll auf der Terrasse des Staatstheaters aufgeührt werden.

Darmstadt

Darmstadt: Staatstheater plant Auftritte vor Publikum

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Am Staatstheater Darmstadt sollen bald wieder Auftritte mit Zuschauern vor Ort stattfinden. Dafür werden derzeit verschiedene Open-Air-Produktionen vorbereitet. Zum Beispiel eine Kinderoper zum Klimaschutz.

Das Staatstheater Darmstadt bereitet sich derzeit auf seine ersten Vorstellungen vor Publikum seit langer Zeit vor. Bei weiter sinkenden Inzidenzen will man insbesondere im Freien Theater spielen. Man könne mit mehreren Open-Air-Produktionen an den Start gehen, teilte das Staatstheater mit.

Gezeigt werden sollen auch Vorstellungen anderer Darmstädter Kulturschaffender. Ermöglicht werde dies durch das Förderprogramm „Ins Freie“ des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Durch die Förderung könnten außerdem aus ungewohnten Orten neue Spielstätten werden, hieß es weiter.

„In zwei großen Eigenproduktionen stehen Kinder und Jugendliche mit ihren Zukunftsfragen als Mitwirkende und als Zuschauerinnen und Zuschauer im Zentrum“, ließ Intendant Karsten Wiegand wissen. Zu Generalproben und besonderen Veranstaltungen wolle man Menschen einladen, die im medizinischen Bereich in diesen Zeiten Enormes leisteten.

Staatstheater Darmstadt plant Open-Air-Veranstaltungen

Wann und wie die Vorstellungen konkret aussehen werden, könne man allerdings derzeit noch nicht sagen, räumte Pressesprecherin Corinna Brod auf Anfrage der Frankfurter Rundschau ein.

Ob man vor 100 oder 200 Menschen spielen könne – oder gar nicht – hänge von den Inzidenzwerten ab. Weiterhin würden auch die Hygieneauflagen gelten. Angepeilt ist zunächst die Premiere der Kinderoper „Das Städtchen Drumherum“ von Elisabeth Naske am 30. Mai, die auf der Terrasse des Staatstheaters aufgeführt werden soll.

Ensemblemitglieder und Laien spielen gemeinsam

Von der Oper soll außerdem eine filmische Version Schulen zugänglich gemacht werden. Das Staatstheater bringt die Oper nach dem Kinderbuch von Mira Lobe erstmals in Deutschland zur Aufführung. Es geht dabei um das Erwachsenwerden und den Mut zum Protest in Zeiten des Klimawandels.

In Vorbereitung ist auch „Mädchen wie die“ von Evan Placey. Hier spielen Ensemblemitglieder und Laien gemeinsam. Das britische Stück verwebt die Realität heutiger Mädchen mit den historischen Schicksalen starker Frauen, deren Kämpfe oft vergessen sind.

Aufführungen im Prinz-Georg-Garten und auf der Mathildenhöhe

Im Prinz-Georg-Garten soll zudem die Barockoper „La costanza vince l’inganno“ des Darmstädter Komponisten Christoph Graupner aufgeführt werden. Ein weiteres Projekt werde derzeit am Osthang der Mathildenhöhe vorbereitet: Komponist Arne Gieshoff und Regisseurin Franziska Angerer laden zu einem musiktheatralen Spaziergang.

Und auf der Terrasse des Staatstheaters wird nach den Plänen des Staatstheaters die hessische Spielgemeinschaft wieder ihre Version von Shakespeares „Sommernachtstraum“ zeigen.

Geplant werden auch Konzerte und Sonderveranstaltungen. Das Hessische Staatsballett entwickelt zum Beispiel eine Performance vor dem Staatstheater.

www.staatstheater-darmstadt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare