Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Darmstadt sollen alle Kinder schwimmen lernen.
+
In Darmstadt sollen alle Kinder schwimmen lernen.

Darmstadt

Darmstadt: Schwimmunterricht für alle

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Darmstadt bietet in Kooperation mit der Firma Merck Schwimmkurse für Kinder aus sozial benachteiligten Familien an. Denn das Schulschwimmen konnte zuletzt kaum stattfinden.

Bürgermeisterin Barbara Akdeniz hat eine ambitionierte Vision: Sie möchte, „dass jedes Kind in Darmstadt schwimmen lernt“. Die Grünen-Politikerin, die auch Sport- und Sozialdezernentin der Stadt ist, hat dabei nicht nur die Kinder im Blick, die ohnehin den von den Schulen angebotenen Schwimmunterricht besuchen. Zusätzlich sollen auch Kinder aus sozial benachteiligten Familien gefördert und Schwimmkurse angeboten werden. Auf ein entsprechendes Projekt haben sich der Eigenbetrieb Bäder der Stadt und die Firma Merck verständigt. Vorgesehen ist, zehn zusätzliche Schwimmkurse anzubieten.

Der Eigenbetrieb wird hierfür die erforderliche Wasserfläche zur Verfügung stellen und das Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen hat sich bereit erklärt, die Kosten für das Schwimmtraining und gegebenenfalls auch die Kosten für Dolmetscher zu übernehmen. Knapp 11 000 Euro stellt das Unternehmen für die ersten Kurse bereit.

In den vergangenen anderthalb Jahren konnten wegen der Corona-Pandemie so gut wie kein Schulschwimmen und nur wenige Schwimmkurse angeboten werden. Nach der kürzlich erfolgten Eröffnung des Nordbads im Bürgerpark hat sich die Lage allerdings deutlich entspannt. Und auch das Bezirksbads mitten im Stadtteil Bessungen steht den Schulen zur Verfügung. Damit, sagt Bürgermeisterin Akdeniz, könne der laufende Bedarf der Schulen „vollständig gedeckt werden“. Zusätzlich zum Schulschwimmen böten derzeit außerdem elf Schwimmschulen von Darmstädter Sportvereinen rund 60 Stunden pro Woche Schwimmkurse im Nordbad und im Bessunger Bezirksbad an. Darüber hinaus soll nun auch in Kooperation mit der Firma Merck sozial benachteiligten Kindern ein zusätzliches Angebot gemacht werden, so Akdeniz.

Nach Angaben von Dirk Sulzmann, der sich bei Merck um die Beziehungen zur Nachbarschaft rund um das Firmengelände kümmert, stammt das Geld für das Kooperationsprojekt mit der Stadt aus einer Spendenaktion von Mitarbeitenden des Unternehmens.

Die zusätzlichen Kurse haben bereits Anfang der Woche begonnen. Nach Angaben der Stadt ist geplant, das Projekt im nächsten Jahr fortzusetzen. Dann sollen vor allem in den Sommermonaten weitere Intensivkurse in Kooperation mit den Schwimmschulen angeboten werden.

Auch die Darmstädter SPD-Fraktion unterstützt das Projekt. Nachdem der Schwimmunterricht für ganze zwei Grundschuljahrgänge pandemiebedingt ersatzlos ausgefallen sei, brauche es nun „unkomplizierte und niedrigschwellige Angebote, damit jedes Kind in Darmstadt schwimmen lernen kann“, heißt es in einer Mitteilung. Einen entsprechenden Antrag für kostenfreie Intensivschwimmkurse hatte die SPD bereits im Juni in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare