Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zunächst ging die Polizei von der Sprengung eines Geldautomaten in der Sparkassen-Filiale im Darmstädter Martinsviertel aus.
+
Zunächst ging die Polizei von der Sprengung eines Geldautomaten in der Sparkassen-Filiale im Darmstädter Martinsviertel aus.

Darmstadt

Darmstadt: Schuss im Hinterhof - Festgenommene wieder frei

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Anwohner haben am Sonntag einen „lauten Knall“ im hinteren Teil eines Gebäudes im Martinsviertel gemeldet, wo sich auch eine Sparkassen-Filiale befindet. Die Polizei löst eine Fahndung aus und nimmt zwei Männer fest, bei denen eine Schreckschusswaffe und eine größere Menge Bargeld gefunden wird. Die Kripo ermittelt nun wegen des Verdachts eines Drogengeschäfts.

Update vom Montag, 28.06.2021, 12.30 Uhr: Die beiden Männer, die die Polizei am Sonntagnachmittag nach der Abgabe eines Schusses im Hinterhof eines Gebäudes im Martinsviertel noch im Darmstädter Stadtgebiet vorläufig festgenommen hatte, sind wieder auf freiem Fuß.

Darmstadt: Vorläufig festgenommene Männer wieder frei

Nach den „polizeilichen Maßnahmen“ seien die in Nordrhein-Westfalen gemeldeten 27 und 29 Jahre alten Männer in der Nacht wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, teilte Polizeisprecher Bernd Hochstädter am Montagvormittag auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mit.

Das Duo war am Sonntagnachmittag im Zuge einer Fahndung festgenommen worden, nachdem Anwohner im Martinsviertel einen „lauten Knall“ im Hinterhof eines Gebäudes an der Heinheimer Straße gemeldet hatten, wo sich auch eine Sparkassen-Filiale befindet. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass im Zuge eines missglückten Drogengeschäfts ein Schuss aus einer Schreckschusspistole abgegeben wurde.

Polizei stoppt weißen Mercedes auf dem Weg zur Autobahn

Nach der Meldung des lauten Knall-Geräuschs waren die Beamten kurzzeitig von einer Geldautomatensprengung ausgegangen. Am Tatort teilten jedoch Zeugen den Beamten mit, dass in dem Hinterhof Geldscheine herumgeflogen seien und sich ein weißer Mercedes-SUV von der Sparkassen-Filiale entfernt habe. Durch Straßensperrungen kam es in der Darmstädter Innenstadt zwischenzeitlich zu Beeinträchtigungen des Verkehrs.

Auf der Bundesstraße 3 - an der Kreuzung der Gräfenhäuser Straße und der Leydhecker Straße - wurde schließlich der weiße Mercedes, der stadtauswärts in Richtung der Autobahn 5 unterwegs war, von der Polizei gestoppt und die beiden in dem Auto sitzenden Männer vorläufig festgenommen.

Darmstadt: Polizei stellt Bargeld, Waffe und Crusher sicher

Im Wagen des 27 Jahre alten Fahrers und seines 29 Jahre alten Beifahrer fanden die Beamten 4000 Euro Bargeld, eine Schreckschusswaffe sowie Utensilien, die auf ein Drogengeschäft hinweisen könnten. So wurde nach Auskunft des Polizeisprechers ein sogenannter Crusher oder Häcksler in dem Wagen gefunden, mit dem etwa Marihuana zerkleinert werden kann. Drogen seien allerdings keine gefunden worden. Mit der Schreckschusswaffe soll ersten Ermittlungen der Polizei zufolge kurz zuvor geschossen worden sein.

Ob es sich bei dem Vorfall möglicherweise um ein Drogengeschäft gehandelt hat, will die Kriminalpolizei nun ermitteln. Die Polizei sucht weiterhin nach einem etwa 40 Jahre alten kräftigen Mann mit Glatze und braunem T-Shirt, der am Tatort Geldscheine aufgesammelt haben soll. Ob der Mann mit dem Geschehen in Zusammenhang steht oder nur zufällig dort war, ist bislang nicht bekannt. Bis Montagvormittag hatte er sich nach Auskunft von Polizeisprecher Hochstädter nicht gemeldet.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06151/969-0 entgegen.

Darmstadt: Schussabgabe im Hof hinter Sparkassen-Filiale

Erstmeldung vom 27.06.2021, 19.48 Uhr: Im Hinterhof eines Gebäudes im Darmstädter Martinsviertel ist am Sonntagnachmittag mit einer Schreckschusswaffe geschossen worden.

Verletzt wurde aber niemand. Zwei Männer wurden nach Angaben eines Polizeisprechers festgenommen.

Darmstadt: Anwohner melden lauten „Knall in einem Hinterhof“

Zeugen hatten per Notruf um 16.45 Uhr einen „Knall in einem Hinterhof“ gemeldet. Weil sich im vorderen Bereich der angegebenen Adresse an der Heinheimer Straße eine Filiale der Sparkasse Darmstadt befindet, ging der Führungs- und Lagedienst der Polizei zunächst davon aus, dass möglicherweise ein Geldautomat des Instituts von Kriminellen gesprengt werden sollte.

Mehrere Streifenwagen der Polizei und Feuerwehrfahrzeuge machten sich daraufhin im Eiltempo auf den Weg zum Tatort. Zudem kreiste der Polizeihubschrauber über dem Stadtviertel.

Darmstadt: Umherfliegende Geldscheine nach Schüssen in Hinterhof

Polizeisprecher Bernd Hochstädter teilte am Sonntagabend dann mit, Zeugen hätten mitgeteilt, dass in dem Hinterhof des Gebäudes an der Heinheimer Straße Geldscheine umherflögen und ein SUV vom Tatort geflüchtet sei.

Im Zuge der eingeleiteten Fahndung sei im Stadtgebiet von Darmstadt das gesuchte Fahrzeug gestoppt und der 27 Jahre alte Fahrer sowie sein 29 Jahre alter Beifahrer vorläufig festgenommen worden. Im Auto hätten die Beamten Bargeld und eine Schreckschusswaffe gefunden, aus der offenbar kurz zuvor geschossen worden sei. Die Polizei habe das Fahrzeug und die Waffe sichergestellt.

Aufgrund mehrerer Straßensperrungen während der Fahndung in der Innenstadt sei es kurzzeitig zu Beeinträchtigungen des Verkehrs gekommen, berichtete der Polizeisprecher.

Schüsse im Hinterhof in Darmstadt: Möglicherweise Geschäft mit Drogen

Ob es sich bei dem Vorfall möglicherweise um ein Drogengeschäft gehandelt hat, will die Kriminalpolizei nun ermitteln. Gesucht wird zudem ein etwa 40 Jahre alter kräftiger Mann mit Glatze und braunem T-Shirt, der am Tatort Geldscheine aufgesammelt haben soll.

Ob der Mann mit dem Geschehen in Zusammenhang steht oder nur zufällig dort war, sei „bislang nicht bekannt“, äußerte Polizeisprecher Hochstädter. Hinweise an den Kriminaldauerdienst der Polizei in Darmstadt unter der Telefonnummer 06151/969-0.

Den Tatort um die Sparkassen-Filiale an der Heinheimer Straße sperrte die Polizei sofort ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare