1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Darmstadt: Rodung im Akaziengarten beginnt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Bereits im Dezember waren im Akaziengarten, an dem Gebäude stehen, in denen vor allem der Hessische Rechnungshof untergebracht ist, neun Bäume gefällt worden.
Bereits im Dezember waren im Akaziengarten, an dem Gebäude stehen, in denen vor allem der Hessische Rechnungshof untergebracht ist, neun Bäume gefällt worden. © Renate Hoyer

In dem mehr als 200 Jahre alten Park auf dem Gelände des Landesrechnungshofs sollen weitere 42 Bäume gefällt werden. Geplant sind auch Kronenschnitte und weitere Baumpflegearbeiten.

Von der einst verwunschen wirkenden Parkanlage mit vielen Bäumen und Büschen auf dem Gelände des hessischen Landesrechnungshofs ist nicht mehr viel übrig geblieben. Nachdem in den vergangenen zehn Jahren immer wieder Dutzende von Bäumen gefällt worden sind, werden in der kommenden Woche abermals die Motorsägen im Akaziengarten im Darmstädter Verlegerviertel zu hören sein.

Nachdem bereits im Dezember neun Bäume aus dem Park entfernt werden mussten, sollen vom kommenden Dienstag, 22. Februar, an weitere 42 Bäume gefällt werden. Das hat der für die Pflege des Parks zuständige Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen am Freitag in einer Mitteilung angekündigt. Wegen der Baumpflegearbeiten und Fällungen müsse der Akaziengarten in den darauffolgenden Tagen in kleineren Teilbereichen abschnittsweise gesperrt werden.

Akaziengarten am Rechnungshof in Darmstadt: 42 Bäume werden gefällt

Um alle Belange des Denkmal-, Natur- und Artenschutzes zu berücksichtigen, hat es laut der Mitteilung des Landesbetriebs insbesondere im Hinblick auf bestehende und mögliche Habitatstrukturen einen Kontrolltermin gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege sowie der Denkmal- und der Naturschutzbehörde der Stadt Darmstadt gegeben. Dabei sei erneut festgestellt worden, dass an mehreren Bäumen entweder die Kronen gestutzt werden müssten oder dass die Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden müssten.

Die Zahl der noch zu fällenden Bäume sei auf 42 festgelegt worden. Zwei Bäume, die ursprünglich ebenfalls der Motorsäge zum Opfer fallen sollen, sollen nun zurückgeschnitten werden, sagte Alexander Hoffmann-Glassneck, der Sprecher des Landesbetriebs auf Nachfrage der FR.

Darmstadt: Bäume im Akaziengarten abgestorben oder von Pilzen befallen

Hintergrund der geplanten Rodung sei, dass die entsprechenden Bäume „in der Regel entweder abgestorben oder von Pilzen befallen“ seien. Es sei daher „nicht auszuschließen, dass sie Besucherinnen und Besucher des Parks gefährden“. Dies habe auch ein Gutachter bestätigt.

Auf dem Fliederberg am westlichen Rand des Parks sollen nach Möglichkeit vorrangig Kronenpflegearbeiten beziehungsweise Sicherungsschnitte durchgeführt werden. Für die Bäume, die gefällt werden, sollen neue Bäume gepflanzt werden. Die Planungen hierzu sollen noch im Rahmen der geplanten denkmalgerechten Gestaltung des Parks gemeinsam mit weiteren Behörden ausgearbeitet werden.

Darmstadt: Verein protestierte gegen Vernachlässigung des Parks

Ende vorigen Jahres hatte der Verein Pro Akaziengarten abermals gegen die Vernachlässigung des mehr als 200 Jahre alten und unter Denkmalschutz stehenden Parks protestiert und in Eigenregie Bäume und Sträucher gepflanzt, was beim Landesbetrieb allerdings auf Ablehnung stieß.

Lesen Sie weiter: Konzept für den Akaziengarten vorgestellt - Erst in zwei bis drei Jahren will der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen mit der denkmalgerechten Sanierung und Weiterentwicklung des Akaziengartens im Darmstädter Verlegerviertel beginnen.

Auch interessant

Kommentare