Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studierendenwerk Darmstadt

Darmstadt: Rassismus und Diskriminierung erkennen

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Zu einer Online-Vortragsreihe zum Thema Diversity und Diskriminierung lädt das Darmstädter Studierendenwerk in der kommenden Woche ein.

Zu einer Online-Vortragsreihe zum Thema Diversity und Diskriminierung lädt das Darmstädter Studierendenwerk ein.

Anmeldung

Die Veranstaltungen finden ausschließlich online per Zoom statt, die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen per E-Mail an indiwo@stwda.de, eine Übersicht finden Interessierte hier: https://studierendenwerkdarmstadt.de/interkulturelles/indiwo/

Im Rahmen der „Zweiten Intersektionalen Diversity Woche“ (InDiWo) finden in der Zeit vom 22. bis zum 26. November fünf Veranstaltungen statt.

Themen sind Israel-bezogener Antisemitismus, Ableismus und Rassismus, Rassismus gegenüber Sinti und Roma, Antifeminismus und Sexismus im Web 2.0 sowie antimuslimischer Rassismus. „Jede*r von uns ist in seinem Leben schon benachteiligt worden, oder hat wissentlich oder unwissentlich andere Menschen diskriminiert“, heißt es in einer Mitteilung von Studierendenwerk-Geschäftsführer Wolfgang Rettich. Die Reihe solle „für Bedürfnisse und Sichtweisen von Minderheiten sensibilisieren und ermuntern, sich für eine freie und liberale Gesellschaft zu engagieren“.

Referentinnen und Referenten sind die Professorin und Expertin für Diskriminierungserfahrungen, Julia Bernstein, der afrodeutsche und queer-feministische Aktivist Robel Afeworki Abay, Gianni Jovanovic von der Initiative „Queer Roma“, Una Titz von der Amadeu-Antonio-Stiftung sowie Nava Zarabian, die ein Projekt zum Thema Hate Speechder Bildungsstätte Anne Frank leitet. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare