Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marie-Luise Wolff ist seit dem 1. Juli 2013 Vorstandsvorsitzende der Entega AG
+
Marie-Luise Wolff ist seit dem 1. Juli 2013 Vorstandsvorsitzende der Entega AG

Darmstadt

Darmstadt: Radikale Entega-Chefin

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Marie-Luise Wolff, die Vorstandsvorsitzende des Energieversorgers Entega, fordert ein Ende der Anbetung digitaler Trugbilder. In der Darmstädter Schader-Stiftung diskutiert sie über ihre Thesen.

Marie-Luise Wolff, seit knapp acht Jahren Vorstandsvorsitzende der Entega, hat das Unternehmen, das sich mehrheitlich im Besitz der Stadt Darmstadt befindet, zu einem der größten ökologischen Regionalversorger in Deutschland geformt.

Entega-Chefin gegen „Anbetung der Superideologie Digitalisierung“

In einem 272 Seiten umfassenden Buch widmet sich die promovierte Anglistin und Musikwissenschaftlerin, die auch Präsidentin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft ist, der „destruktiven Wucht digitaler Monopole für die europäische Wirtschaft“ und den negativen Effekten eines „mehrheitlich in der Online-Abhängigkeit verbrachten Lebens“.

Wolff fordert in ihrer jüngsten Publikation nicht minder als ein radikales Umdenken und ein Ende der Anbetung digitaler Trugbilder, wenn sie die „Anbetung einer Superideologie namens Digitalisierung“ anprangert, aber nicht verteufelt.

Darmstadt: Managerin Wolff fordert eine „sinngebende Ökonomie“

Die 62-jährige Managerin, die in ihrem Buch facettenreich ihr „Befremden über die verschiedensten Aspekte digitaler Wirtschaft und digitalen Lebens“ zum Ausdruck bringt, fordert zugleich eine „sinngebende Ökonomie“, die sich von digitalem Spielzeug mit echten Problemlösungen absetzt.

Im Rahmen der Gesprächsreihe „Exlibris“ der Schader-Stiftung wird Wolff an diesem Mittwoch, 26. Mai, von 18 Uhr an, mit Dieter W. Fellner, dem Direktor des in Darmstadt ansässigen Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung über die in ihrem Buch formulierten Thesen im Haus Schader online diskutieren. Der Abend wird moderiert von Lars Hennemann, dem Chefredakteur der Echo-Mediengruppe.

Die Veranstaltung wird auf der Plattform Zoom übertragen. Über diesen Link gelangen Sie zur Veranstaltung.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Schader-Stiftung unter der Webadresse www.schader-stiftung.de.

Marie-Luise Wolff: Die Anbetung. Über eine Superideologie namens Digitalisierung, Westend Verlag, 272 Seiten, Preis: 22 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare