Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landgericht3_70556_151220
+
Vor dem Landgericht Darmstadt hat ein Prozess um Steuerhinterziehung in Millionenhöhe begonnen.

Darmstadt

Prozess um Schwarzarbeit

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Prozessauftakt am Landgericht Darmstadt: Eine Baufirma soll einen Schaden in Millionenhöhe verursacht haben. Ihre Arbeitskräfte waren auf Baustellen im Rhein-Main-Gebiet tätig.

Ein Prozess um Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung in Millionenhöhe hat am Montag vor dem Landgericht Darmstadt begonnen. Angeklagt sind die Geschäftsführer eines Unternehmens, das Hoch- und Tiefbauarbeiten ausführte: Der 39-jährige Adnan S. aus Viernheim und der 43-jährige Edin H. aus Duisburg sowie die 31 Jahre alte Lisa S. ebenfalls aus Viernheim, die für die Buchhaltung zuständig war.

Die S. GmbH soll zahlreiche Arbeitnehmer beschäftigt haben, ohne diese ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet zu haben. Laut Staatsanwaltschaft waren die Personen auf diversen Baustellen vor allem im Rhein-Main-Gebiet eingesetzt. Es soll ein Schaden von fast neun Millionen Euro entstanden sein. Zudem sollen sie Steuern von 1,8 Millionen Euro nicht gezahlt haben. Laut Anklage entstand außerem einem geschädigten Unternehmen ein Schaden von rund drei Millionen Euro, weil zu geringe Lohnsummen angemeldet wurden.

Mitangeklagt sind ein 32-Jähriger und ein 40-Jähriger, die den Betrug unterstützten, indem sie Scheinrechnungen zur Verfügung gestellt haben sollen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare