Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Postkartenmotiv: Stilisierte Silhouette von Darmstadt.
+
Postkartenmotiv: Stilisierte Silhouette von Darmstadt.

Darmstadt

Post für Abgeordnete

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Bei einem Druck-Projekt der Darmstädter Stadtteilwerkstadt Kranichstein sagen junge Menschen, was sie sich von Politik erhoffen. Die Wünsche sollen an die Abgeordneten verschickt werden.

In der Politik gibt es nicht viele Themen, die junge Menschen interessieren - und es müsste mehr getan werden, um Wahlversprechen umzusetzen. Das ist zumindest der Eindruck von Jugendlichen einer AWO-Wohngruppe im Darmstädter Stadtteil Kranichstein. „Man wartet, bis man 18 ist, aber dann hat man nicht das Gefühl, dass man etwas entscheiden kann“, sagt der 17-jährige Ben. Seine Gruppe nimmt wie andere Einrichtungen am Projekt „Postkartendruck für die Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021“ teil.

Die Aktion wird von der Stadtteilwerkstatt Kranichstein des Diakonischen Werks in Kooperation mit dem Schuldruckzentrum Darmstadt organisiert - unterstützt vom Projekt „InKa_In Kranichstein aktiv‘“. Ziel ist, für die anstehende Kommunalwahl zu sensibilisieren und sich mit Politik auseinander zu setzen, sagt Projektleiterin Elisabeth Lawonn. Dazu bekamen die Teilnehmenden Druckplatten, um kreative Postkarten anzufertigen, auf denen sie sich mit eigenen Vorstellungen und Wünschen an die Politik auseinandersetzen. Titel: „Wenn ich wählen dürfte ... „

Beim Drucken: Lina, Celina und Torben (von links).

Katja hat sich entschieden, die Silhouette von Darmstadt mit Fünffingerturm und Stadtkirche anzufertigen. „Kultur zu erhalten, ist wichtig“, sagt die 17-Jährige. Doch es sollte auch mehr für Jugendliche gemacht werden. „Uns ist zum einen die Orangerie wichtig.“ Der Park war vor einiger Zeit wegen Randale nachts geschlossen worden. Jugendliche hatten sich daraufhin andere Treffpunkte gesucht. Beim Thema Politik denkt Ben sofort an das Schulsystem: „Es müsste mehr an die Individualität der Schüler angepasst werden.“ Die Potenziale der Einzelnen würden nicht genutzt, findet er. Assad, 20, der nicht wählen darf, weil sein Asylverfahren noch läuft, findet, in der Flüchtlingspolitik müsste einiges schneller gehen. Celina (17) versteht nicht, warum so wenig für die Umwelt getan wird. Sie nimmt am Projekt teil, weil sie möchte, dass Parteien sich Themen widmen, die wichtig für junge Menschen sind.

Druckkästen gingen an mehrere Einrichtungen.

Die fertigen Werke sollen im öffentlichen Raum als Plakate präsentiert werden. Die Postkarten werden verteilt, um darauf weitere Wünsche und Meinungen aufzuschreiben und sie dann gesammelt an die Abgeordneten zu schicken, so Lawonn.

Für den Druck werden noch Spenden benötigt. Kontakt unter: http://www.diakonie-darmstadt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare