Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Querdenken“-Blogger Samuel Eckert wird am Palmsonntag als Redner erwartet. Bereits im Oktober 2020 trat er bei einer Kundgebung gegen die Maskenpflicht in Darmstadt auf.
+
„Querdenken“-Blogger Samuel Eckert wird am Palmsonntag als Redner erwartet. Bereits im Oktober 2020 trat er bei einer Kundgebung gegen die Maskenpflicht in Darmstadt auf.

Großkundgebung angekündigt

Darmstadt: Stadt verlegt „Querdenken“-Demo von Impfzentrum an Stadtrand

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Für kommenden Sonntag kündigen „Querdenken“-Initiativen eine Großkundgebung mit 900 Teilnehmenden in Darmstadt an. Den ursprünglichen Veranstaltungsort nahe des Impfzentrums hat die Stadt aber untersagt. Mehrere Gegendemonstrationen sind angemeldet.

Update vom Sonntag, 28. März, 13:42 Uhr: Aktuelle Informationen zur „Querdenken“-Demo und den Gegendemonstrationen in Darmstadt gibt es in unserem News-Ticker.

Update von Mittwoch, 24. März, 18.50 Uhr: Die für Sonntag in Darmstadt geplante Großkundgebung der Initiative „Querdenken“ darf nicht in unmittelbarer Nähe des Impfzentrums in der Innenstadt stattfinden. Die Stadt hat am Mittwoch in Abstimmung mit der Polizei beschlossen, den Veranstaltungsort vom Karolinenplatz auf den Böllenfalltor-Parkplatz Richtung Ortsausgang zu verlegen. Für die Kundgebung ab 13.30 Uhr, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richtet, sind laut städtischer Mitteilung 900 Teilnehmer angemeldet.

OB: Impfbetrieb muss sichergestellt sein

Eine von „Querdenken“ angemeldete Demonstration „in direkter Nachbarschaft zu unserem Impfzentrum werden wir nicht dulden und wollen wir verhindern“, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Es müsse sichergestellt sein, dass Bürgerinnen und Bürger, die die Leistung des Impfzentrums nutzen wollen, dies ohne Beeinträchtigungen tun könnten. In Abwägung von Versammlungs- und Meinungsfreiheit und dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung sei nach eingehender rechtlicher Prüfung ein generelles Verbot der Demonstration allerdings nicht möglich. „Dennoch stellen wir uns Entwicklungen wie in Kassel am vergangenen Wochenende entschieden entgegen“, so Partsch.

Drei Gegendemos angemeldet

Auf die Ankündigung der Kundgebung habe es zahlreiche Reaktionen aus der Bevölkerung gegeben, die Unverständnis über deren Durchführung geäußert hatten, so die Stadt. Inzwischen lägen drei angemeldete Gegendemonstrationen vor: eine mit 500 angemeldeten Personen und zwei mit jeweils etwa 50 angemeldeten Teilnehmenden.

„Querdenken“-Demo am Impfzentrum

Ursprungsmeldung vom 23. März: Darmstadt – Eine Großkundgebung gegen die Corona-Maßnahmen haben die „Querdenken“-Initiativen Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden sowie die Initiative „FREEodw“ für kommenden Sonntag, 28. März, 13.30 Uhr auf dem Karolinenplatz in Darmstadt angekündigt. Das Motto lautet „Regierungsrücktritt und Frühlingserwachen“.

Als Redner werden laut Flyer, der im Internet und auf Telegram kursiert, unter anderem der in der Szene bekannte Blogger und Youtuber Samuel Eckert, der Schweizer Pfarrer Lothar Mack sowie der Hanauer Rechtsanwalt Holger Fischer erwartet.

„Querdenken“-Demo in Darmstadt: Gegenproteste vor Impfzentrum angekündigt

Das „Bündnis gegen rechts“ hat eine Gegenkundgebung mit Infostand und Redebeiträgen ab 14 Uhr angekündigt. Der Karolinenplatz liegt direkt gegenüber dem Impfzentrum im Kongresszentrum Darmstadtium. Dort kam es bereits im Januar durch Impfgegner und Impfgegnerinnen zu Belästigungen und Bedrängung von Beschäftigten und Impflingen.

Für beide Veranstaltungen liegen Anmeldungen vor, wie eine Sprecherin des Polizeipräsidium Südhessen auf Anfrage der Frankfurter Rundschau am Dienstag sagte. Man bereite derzeit den Einsatz unter dem Eindruck der Geschehnisse in Kassel vor. Dort hatten am vergangenen Samstag 20 000 Menschen weitgehend ohne Einhaltung von Hygieneregeln gegen die Corona-Einschränkungen demonstriert. Das mangelnde Durchgreifen der Polizei war vielfach kritisiert worden.

Oberbürgermeister äußert sich zu Großdemo

Update vom 24. März, 15.35 Uhr: Eine Anfrage der Frankfurter Rundschau zur Zahl der angemeldeten Teilnehmer blieb bis Mittwochnachmittag zunächst unbeantwortet. Indes äußerte sich Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) während der Sitzung des städtischen Krisenstabs kritisch zur angekündigten Demo: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken, die seit nunmehr einem Jahr in einem Ausnahmezustand so Großartiges leisten und Tag für Tag gegen Covid-19 kämpfen, verdienen unseren größten Respekt und unsere Anerkennung“, sagte Partsch (Grüne). Vor dem Hintergrund dieser außergewöhnlichen Belastungen im Gesundheitssystem seien „Leugnungstendenzen und damit verbundene Großdemonstrationen umso erschreckender“. Auch die persönlichen Rückmeldungen des Klinikpersonals zeigten, dass dort, an vorderster Front im Kampf gegen die Pandemie, „großes Unverständnis gegenüber diesen Strömungen herrsche“, so Partsch. (Claudia Kabel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare