Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf dem alten Klinikgelände soll ein Wohngebiet entstehen.
+
Auf dem alten Klinikgelände soll ein Wohngebiet entstehen.

Darmstadt

Darmstadt: Planung für altes Klinikgelände in Eberstadt kommt voran

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Stadt greift Anregungen aus der Bürgerschaft auf. Die FDP-Fraktion stellt eine Große Anfrage zur Bebauung des Areals und die SPD will eine möglichst umfangreiche Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Realisierungswettbewerbs sicherstellen.

Über die Zukunft des bisherigen Geländes des Darmstädter Klinikums im Stadtteil Eberstadt sollen sich in den kommenden Monaten Investoren, Planungs- und Architekturbüros Gedanken machen. Die Stadt will im Mai einen städtebaulichen Wettbewerb für das viereinhalb Hektar große Areal ausloben. Das haben Oberbürgermeister Jochen Partsch und Baustadträtin Barbara Boczek (beide Grüne) angekündigt.

In den vergangenen Jahren haben auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Eberstadt im Rahmen des Stadtteilforums Einwände gegen das Vorhaben erhoben und eigene Vorschläge zur weiteren städtebaulichen Entwicklung des Areals gemacht. Volker Meinhardt, der die Arbeit der Themengruppe zur Planung des Klinikgeländes im Rahmen des Bürgerbeteiligungsgremiums koordiniert, sagte der FR, anfangs sei die Bürgerschaft über die Verdichtungspläne der Stadt auf dem Gelände „schockiert“ gewesen.

Altes Klinikgelände in Darmstadt: Stadtteilforum Eberstadt bringt Ideen ein

Meinhardt bestätigte die Darstellung von OB Partsch und Planungsdezernentin Boczek, dass im Stadtteilforum Eberstadt „intensiv und konstruktiv“ über die Zukunft des Areals diskutiert worden sei. Die von der Themengruppe 3 vorgetragenen Vorschläge, auch zu den Nutzungsmöglichkeiten der denkmalgeschützten Gebäude seien vom Magistrat aufgegriffen und auch „weitestgehend in der Auslobung des städtebaulichen Wettbewerbs berücksichtigt“ worden, äußerte Boczek. Meinhardt zufolge sollten in den Altbauten auch Büros, Praxen, Kleingewerbe sowie Angebote für Senioren, Studierende oder Familien eingerichtet werden.

Gemäß dem Beschluss der Stadtverordneten soll das ehemalige Klinikgelände überwiegend für Wohnzwecke genutzt werden. Auch Infrastruktur- und Sozialeinrichtungen sind in den Planungen vorgesehen. Die Gebäude sollen durchschnittlich drei Vollgeschosse hoch werden. Das ist im Ballungsraum Rhein-Main eher unterdurchschnittlich und entspricht auch Neubauten, die derzeit in anderen Stadtteilen errichtet werden.

Platz für 410 Wohnungen auf altem Klinikgelände in Darmstadt-Eberstadt

Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 41 000 Quadratmeter sollen umgerechnet 410 Wohneinheiten entstehen. Die bauliche Dichte wird nach Angaben der Stadt „maßvoll“ sein. Hochhäuser sind nicht geplant. Zudem sei eine intensive Begrünung geplant. Und auch die „grüne Mitte des Quartiers“ soll nach Auskunft der Stadt erhalten bleiben. Planungsbüros und Investoren können sich Ende des Quartals im Rahmen des Wettbewerbs bewerben.

Entsprechend dem Magistratsbeschluss aus dem Frühjahr 2019 sind 20 Prozent der Wohnungen für mittlere Einkommen vorgesehen. Die 25 Prozent Wohnungen für geringe Einkommen sollen an anderer Stelle realisiert werden. Ausgenommen hiervon werden Stadtgebiete mit einem besonderen Entwicklungsbedarf, soziale Brennpunkte oder ehemalige Gebiete im Rahmen von Sozialstadtprojekten.

Klinikgelände in Eberstadt: FDP Darmstadt stellt Anfrage zur Bebauung

Die FDP hat indes eine Große Anfrage mit 17 Fragen an den Magistrat gestellt. Und die SPD fordert in einem Antrag, eine „möglichst umfangreiche Bürger*innenbeteiligung im Rahmen des Realisierungswettbewerbs sicherzustellen“. Wegen der besonderen Lage und Struktur des Areals und der Bedeutung für die weitere Entwicklung, auch der Sozialstruktur des Stadtteils müsse mit der Entwicklung dieses Grundstücks „besonders sensibel umgegangen werden“, begründen der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Siebel und der baupolitische Fraktionssprecher Oliver Lott den Antrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare