Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stiller Protest: Grün-schwarze Kreuze stehen auf Äckern zwischen Arheilgen und Wixhausen.
+
Stiller Protest: Grün-schwarze Kreuze stehen auf Äckern zwischen Arheilgen und Wixhausen.

Darmstadt

Darmstadt: Petition und Postkarten gegen geplantes Gewerbegebiet

Der Naturschutzbund und die Interessengemeinschaft Arheilger Bürger sprechen sich gegen die Zerstörung von landwirtschaftlichen Flächen zwischen Arheilgen und Wixhausen aus.

Wer derzeit zwischen den nördlichen Darmstädter Stadtteilen Arheilgen und Wixhausen zwischen Spargel- und Erdbeerfeldern spazieren geht oder mit dem Rad entlangfährt, sieht auf einigen Äckern Holzkreuze, die grün und schwarz angestrichen sind. Auf einem laminierten Blatt ist von „Klimatod und Bauernsterben“ die Rede.

Protest gegen Ansiedlung von Unternehmen im Norden von Darmstadt

Die mit den Hinweiszetteln bespickten Kreuze haben die Interessengemeinschaft Arheilger Bürger (Igab) und Landwirte aufgestellt, um gegen eine mögliche Ausweisung von neuen Bauflächen für die Ansiedlung von Unternehmen im Westen von Arheilgen und im Osten von Wixhausen zu protestieren.

Die Stadtverordneten hatten im Herbst 2019 vorbereitende Untersuchungen für die beiden Flächen beschlossen, die derzeit überwiegend landwirtschaftlich genutzt werden. Die Ergebnisse der Untersuchungen will Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) am Dienstag vorstellen.

Stadtentwicklung in Arheilgen-West und Wixhausen-Ost geplant

In dem im vorigen Jahr von der Stadt beschlossenen Masterplan DA 2030+ werden die beiden rund 230 Hektar großen Areale Arheilgen-West und Wixhausen-Ost als „neue Potenzialflächen“ bezeichnet, die „prioritär“ wie „perspektivisch“ für die Stadtentwicklung zur Verfügung gestellt werden sollen. So gibt es Überlegungen, etwa das Straßenbahndepot und den Sitz des Nahverkehrsunternehmens von der Klappacher Straße in den Darmstädter Norden zu verlegen.

Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen die beiden Gebiete zum einen zur Naherholung. Zum anderen sind die Flächen trotz ihrer intensiven landwirtschaftlichen Nutzung auch Lebensraum für Milane, Feldlerchen, Feldhasen und Fasane. Zudem brüten nach Angaben der Stadt im Darmstädter Norden seit Jahren regelmäßig Kiebitze.

Nabu Darmstadt Petition gegen Landschaftszerstörung

Eine Petition mit dem Titel „Schützt Wald und Gemarkung um Arheilgen und Wixhausen für Landwirtschaft, Naherholung und Klima“ wird auch vom Darmstädter Naturschutzbund (Nabu) und rund 3500 Menschen unterstützt. Der Nabu spricht von einem „Flächenfraß“ und befürchtet die „nachhaltige Zerstörung einer besonderen Vogelwelt“.

Die Zerstörung von landwirtschaftlichen Flächen im Darmstädter Norden sei in Hinblick auf den Klimawandel und auch aus Sicht des Naturschutzes abzulehnen. Die Pläne folgten der Strategie des „Weiter-wie-bisher“ in der Versiegelung der Landschaft, kritisiert der Verband in einer Mitteilung.

Interessengemeinschaft startet Postkarten- und Flugblattaktionen

Die Igab-Vorsitzende Ute Dupper kündigte indes am Donnerstag für die nächsten Tage eine Postkarten- und eine Flugblattaktion unter dem Motto „Erhaltet die Natur um Arheilgen und Wixhausen – keine neuen Gewerbegebiete!“ an.

https://igabweb.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare