+
Heinerfest 2018.

Tradition

Vielfalt auf dem Heinerfest

  • schließen

200 Schausteller und 70 Bands reisen nach Darmstadt. 170 Kulturevents sind geplant.

Die Attraktion des diesjährigen Darmstädter Heinerfests wird Deutschlands größte mobile Familien-Achterbahn sein, die mit fast 1000 Meter Schienenlänge auf dem Mercksplatz aufgebaut werden soll. „Das wird eine Herausforderung, da das Gelände ein Gefälle hat“, sagt Wolfgang Koehler, Vorsitzender des Heimatvereins Darmstädter Heiner.

Der Förderverein mit 400 Mitgliedern richtet mit dem Heinerfest alljährlich eines der größten Innenstadtfeste Deutschlands fast ausschließlich mit ehrenamtlichen Helfern aus. 700 000 Besucher werden auch zur 69. Auflage vom 4. bis 8. Juli in der Innenstadt erwartet, wie das Team um Geschäftsführerin und Cheforganisatorin Sabine Welsch am Dienstag mitteilte.

Mehr als 200 Schausteller reisen mit den neuesten Fahrgeschäften an – darunter auch das beliebte „Apollo 13“ mit einer Flughöhe von 55 Metern und das große Riesenrad vom Oktoberfest. Auf neun Livebühnen spielen 70 Bands aller Sparten. Vom Rap in Mundart, über Salsa, Rock’n’Roll und Trommeln bis hin zu Klassik, die sich laut Welsch zum Schwerpunkt herauskristallisiert hat.

Insgesamt finden 170 kostenlose Kulturveranstaltungen statt. Vereine, Studierende, Gäste aus Partnerstädten und Künstler – viele aus der Region – stemmen eine Fülle von Events. Von der Ausstellung zur Darmstädter Sezession über historische Darmstadtfilme, die das Pali-Kino zeigt, bis hin zum Kinderspielfest im Schlossgraben und der großen Salsaparty zum Mittanzen. Es gibt Zaubershows und Literaturlesungen, Promenadenkonzerte und kostenlose Führungen etwa durch Stadt- und Staatsarchiv und Technische Universität.

Ein Dutzend Veranstaltungen finden in Mundart statt. Dazu zählt auch die vorerst letzte Aufführung der Lokalposse „Datterich“ von Ernst Elias Niebergall durch das Theater Lust Darmstadt in der Stadtkirche am Freitag, 5. Juli, 17 Uhr. Eintritt frei.

Ein belgischer Seifenblasenkünstler verzaubert die Luft, der Circus Waldoni zeigt seine Jubiläumsshow und junge Musiktalente aus der Region sind zu Gast in der Stadtkirche. Erstmals veranstaltet der SV Darmstadt 98 den Lilien-Talk im Festzelt und stellt exklusiv die neuen Heimtrikots vor. Kulinarisch sollen mit einer neuen Streetfoodzone in der oberen Rheinstraße auch Vegetarier und Veganer voll auf ihre Kosten kommen.

Eine weitere Premiere ist der Heinerfest-Science-Slam mit Wissenschaftlern aus ganz Deutschland. Auch Sportveranstaltungen wie das „Heiner Buulturnier“, der Heinerfest-Schachpokal oder Yoga im Herrngarten finden sich im Programm. „Wir wollen in fünf Tagen zeigen, wie Darmstadt tickt“, sagt Koehler. Das, was das Land auf dem Hessentag versuche, „machen wir in Darmstadt im Kleinen“. Das Besondere sei die Vielfalt der Orte. Während man sich etwa im Weindorf im Schloss erholen könne, herrsche im Alle-Welt-Treff auf dem Friedensplatz Trubel und Action.

Aus Sicherheitsgründen werde das gesamte Festgelände zwischen Luisenplatz, Herrngarten, Schloss und Mercksplatz abgeriegelt, so Koehler. Weniger erfreulich sei das Glasverbot und die Beleuchtung des Herrngartens mit Scheinwerfern. Deswegen verzichten die Organisatoren in diesem Jahr auf die stimmungsvollen Lampions. „Ich bedaure, dass wir mit anderen Festen in die gleiche Kategorie geworfen werden“, sagt Koehler in Anspielung auf die Randale auf dem Schlossgrabenfest 2018. „Der Herrngarten ist eine Verweilfläche. Viel Flair fällt dadurch weg“, bedauert auch zweiter Vorsitzender Felix Hotz.

Infos und das Programm zum Heinerfest , 4. bis 8. Juli, gibt es online unter www.darmstaedterheinerfest.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare