+
Sturmtief „Sabine“ hat der Feuerwehr in Darmstadt zahlreiche Einsätze beschert.

Darmstadt

Sturmtief in Darmstadt: Feuerwehr zieht Bilanz

  • schließen

Die zweite Nacht mit Orkan „Sabine“ verlief ruhiger. Die Berufsfeuerwehr in Darmstadt verdoppelte die Zahl der Erkundungstrupps.

Update von Dienstag, 11. Februar 2020, 14.30 Uhr: Nach dem Abdrehen von Orkantief „Sabine“ hat die Darmstädter Berufsfeuerwehr am Dienstag eine erste Bilanz gezogen: 140 Mal mussten Feuerwehrkräfte ausrücken. Während die meisten Einsätze am Montag absolviert worden seien, seien es in der zweiten Nacht mit „Sabine“ lediglich 15 neue Einsatzfahrten gewesen.

Die Verantwortlichen zeigten sich zufrieden: Man sei gut auf das Orkantief und die damit verbundenen Folgen vorbereitet gewesen. „Vor allem durch die Erkundungstrupps konnten die verfügbaren Kräfte effektiv und ressourcenschonend eingesetzt werden“, teilte die Feuerwehr mit. Wie der Technische Einsatzleiter Jörg Webert der Frankfurter Rundschau sagte, habe man die Zahl der Erkundungstrupps diesmal auf sieben verdoppelt. Diese Teams – bestehend aus einer Führungskraft und einem Feuerwehrassistenten – verschaffen sich zunächst am Einsatzort einen Überblick und entscheiden, welches Personal und welche Spezialwerkzeuge benötigt werden. Eingehende Notrufe seien „oft diffus“, so Webert.

Sturmtief in Darmstadt: Schulen und Kitas geschlossen

Unter den zwischenzeitlich knapp über 105 Einsatzkräften befanden sich den Angaben zu Folge auch zahlreiche ehrenamtliche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren. Unterstützung bekam die Berufsfeuerwehr auch vom Technischen Hilfswerk, von Wehren aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg und Groß-Gerau sowie durch die Werkfeuerwehren von Merck und Evonik. Das Rote Kreuz stellte Verpflegung für die Einsatzkräfte bereit.

Orkantief „Sabine“ war in der Nacht zum Montag mit Böen von mehr als 100 Stundenkilometer, begleitet von starkem Regenfall über Darmstadt hinweggezogen. Wegen umgestürzter Bäumen und weiteren Unwetterschäden mussten Straßen voll gesperrt werden. In Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg war der Linienverkehr mit Bussen und Straßenbahnen zeitweise eingestellt worden. Verletzt wurde eine Person, die mit ihrem Auto in Nähe des Steinbrücker Teichs verunglückte.

Update vom Montag, 10. Februar 2020, 13.21 Uhr: Wegen des Sturmtiefs „Sabine“ bleiben am Montag in Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg nicht nur alle Schulen und Kitas geschlossen, sondern auch das Nordbad. Das Orkantief erreichte Darmstadt gegen 2.30 Uhr mit Böen von mehr als 100 km/h, begleitet von starkem Regenfall. Wie die Feuerwehr weiter mitteilte, mussten wegen den umgestürzten Bäumen und weiteren Unwetterschäden folgende Straßen in Darmstadt für den Verkehr voll gesperrt werden: die B 449 am Böllenfalltor in Richtung Nieder-Ramstadt, die L 3094 am Stadteingang auf Höhe des Forsthauses Hirschköpfe und dem Oberwaldhaus sowie in Eberstadt die Mühltalstraße zwischen der B426 und dem Mühltalbad. Alle Straßen konnten mittlerweile für den Verkehr wieder freigegeben werden, hieß es.

Sturmtief in Darmstadt: ÖPNV komplett eingestellt

Der städtische ÖPNV-Betreiber Heag mobilo hatte am Vormittag aufgrund von Sturmschäden in Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg den Linienverkehr mit Bussen und Straßenbahnen vollständig eingestellt. Mittlerweile fahren die Fahrzeuge wieder eingeschränkt. Informationen zur ÖPNV-Situation gibt es unter anderem auf ihrer Internetseite (www.heagmobilo.de). Insgesamt sind laut Feuerwehr aktuell 105 Kräfte der Darmstädter Feuerwehren und des Deutschen Roten Kreuzes im Einsatz. Der Deutsche Wetterdienst hat die amtliche Unwetterwarnung aufgehoben, rechnet heute jedoch weiterhin mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h und Gewitter.

Verletzt wurde beim Unwetter eine Person, die mit ihrem Auto in Nähe des Steinbrücker Teichs verunglückt ist. Sie konnte von den Einsatzkräften gerettet werden und befindet sich bereits in ärztlicher Behandlung.

Die Feuerwehr rät Bürgern dringend, wenn möglich das Haus oder die Wohnung nicht zu verlassen. Waldgebiete sollten unbedingt wegen möglicher umfallender Bäume gemieden werden. Auch auf das Autofahren sollte verzichtet werden.

Update vom Montag, 10. Februar 2020, 10.00 Uhr: Nachdem sich der Sturm in Darmstadt etwas gelegt hat, nehmen die Stadtbuslinien der Heag Mobibus im Laufe des Vormittags nach und nach wieder ihren Betrieb auf. Wie das Verkehrsunternehmen Heag mobilo mitteilte, sei auch die Stromversorgung in den Fahrleitungen der Darmstädter Straßenbahnen inzwischen wieder hergestellt, sodass neben den Stadtbuslinien auch alle Straßenbahnen wieder fahren würden. Weiterhin betroffen seien die Linien N, NE und O, die wegen umgestürzter Bäume derzeit noch nicht bedient werden könnten, wie Heag mobilo mitteilte.

Darmstadt: Einige Buslinien weiterhin blockiert

Wegen des Sturmtiefs „Sabine“ findet an der Hochschule Darmstadt (h_da) kein Lehrbetrieb statt. Aufgrund der prognostizierten schweren Sturmlage hatte die Hochschulleitung aus Sicherheitsgründen vorsichtshalber entschieden, keine Lehrveranstaltungen und Prüfungen stattfinden zu lassen. Betroffen sind 17000 Studierende.

Auf dem Campus der h_da hat der Sturm in der Nacht derweil keine starken Schäden angerichtet. Nach aktuellem Stand werden am morgigen Dienstag wieder Lehrveranstaltungen stattfinden.

Hochschulbeschäftigte wurden ebenfalls informiert und gebeten zu prüfen, inwieweit der Arbeitsweg ohne Gefährdung und ohne erheblichen zeitlichen Zusatzaufwand zu bewältigen ist. Sollte der Weg zur Hochschule aufgrund extremer Wetterlagen vor Ort nicht zumutbar sein, sind die Beschäftigten nicht verpflichtet, den Arbeitsweg anzutreten. Falls möglich, kann vom Heimarbeitsplatz aus gearbeitet werden, ansonsten kann der Arbeitsausfall nachgearbeitet werden.

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg fallen wegen dem Sturmtief "Sabine“ neben dem Schulunterricht auch alle Kurse der Volkshochschule aus. Ausgenommen seien Kurse, die im Kreishaus Dieburg stattfinden. Das teilte der Landkreis am Morgen mit.

Erstmeldung vom Montag, 10. Februar 2020, 09.00 Uhr:  Wegen Sturmschäden in Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg hat die Heag Mobilo den Linienverkehr mit Bussen und Straßenbahnen an diesem Montag (10.) vollständig eingestellt. Wie das Unternehmen mitteilte, werde man informieren, sobald Busse und Bahnen wieder fahren können.

Darmstadt: Sturmtief „Sabine“ hält Polizei und Feuerwehr auf Trab 

Das Sturmtief „Sabine“ hatte in der Nacht zum Montag Polizei und Feuerwehr auf Trab gehalten und zu insgesamt 137 Einsätzen geführt. Bis 6 Uhr wurden in Darmstadt 16 Einsätze, im Landkreis Darmstadt-Dieburg 47, im Kreis Groß-Gerau 16, an der Bergstraße 30 und im Odenwaldkreis 17 Vorkommnisse gemeldet, die mit dem Sturmtief zusammenhingen. Das teilte die Polizei am Morgen mit. Der Großteil dieser Einsätze wurde durch umgestürzte Bäume verursacht, die Straßen blockierten oder parkende Fahrzeuge beschädigten.

Neben herabfallenden Ästen machten sich auch drei Trampoline in Mühltal-Trautheim (Landkreis Darmstadt-Dieburg), Darmstadt-Arheilgen und in Mörlenbach (Landkreis Odenwald) sowie eine Dixi-Toilette in Walldorf (Kreis Groß-Gerau) selbständig und landeten auf der Fahrbahn.

Auto landet in Steinbrücker Teich

Wie die Polizei weiter mitteilte wurden bei den Einsätzen eine Person leicht verletzt. Auf der Dieburger Straße in Darmstadt wollte ein Autofahrer einem umgestürzten Baum auf der Fahrbahn ausweichen, kam hierbei von der Straße ab und landete mit dem Auto im „Steinbrücker Teich“.

Orkan „Sabine“ trifft Deutschland. Der Sturm zieht nach Süden – dabei hinterlässt das Unwetter massive Spuren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare