Darmstadt

Protest gegen die AfD in Darmstadt wird ein Fall für den Staatsschutz

  • schließen

Nach einer Kundgebung gegen eine Veranstaltung der AfD steht ein 20-Jähriger im Verdacht, gegen den Wagen des AfD-Kreisvorsitzenden Loppnow getreten zu haben.

Während einer weitgehend friedlichen Protestkundgebung gegen eine Veranstaltung der AfD ist es am Donnerstagabend in Darmstadt zu einem Zwischenfall gekommen. Nach einer Mitteilung der Polizei wurde das Auto eines 21-Jährigen durch Tritte beschädigt. Als Tatverdächtiger sei ein 20-jähriger Darmstädter festgenommen worden. Gegen ihn werde wegen des Verdachts der Sachbeschädigung ermittelt. Die Polizei geht davon aus, dass mehrere Gegendemonstranten den Opel beschädigt haben.

Sascha Loppnow, der Vorsitzende des AfD-Kreisverbands Darmstadt-Dieburg, bestätigte auf Anfrage, bei dem Vorfall sei sein Wagen demoliert worden. Zum einen sei ein Außenspiegel herausgeschlagen worden. Zudem weise die Karosserie eine Beule und mehrere Kratzer auf. An dem Wagen sei ein Schaden von rund 1200 Euro entstanden.

Nach Auskunft einer Polizeisprecherin versammelten sich am Donnerstagabend rund 50 Gegendemonstranten an der Otto-Röhm-Straße, um gegen die AfD zu demonstrieren. Laut Angelika Schröder vom „Bündnis gegen Rechts Darmstadt“ beteiligten sich an der Protestkundgebung vor dem Contel-Hotel rund 200 Menschen.

Wie es zu der Sachbeschädigung an dem Wagen Loppnows kam, gibt es unterschiedliche Schilderungen. Laut Polizeisprecherin Kathy Rosenberger hätten Teilnehmer der angemeldeten Gegenveranstaltung „unvermittelt gegen die Karosserie des Autos getreten“, als der Fahrer mit dem Wagen vom Hotelparkplatz auf die Otto-Röhm-Straße fahren wollte. Loppnow teilte mit, er sei auf der Straße „Opfer eines mutmaßlich linksextremen Angriffs“ geworden. Laut Bündnis-Sprecherin Schröder soll Loppnow „mit Absicht“ in eine Gruppe der Kundgebungsteilnehmer gefahren sein. Loppnow bestätigte, Gegendemonstranten hätten eine Ausfahrt des Hotelparkplatzes versperrt. Als er – entgegen der Empfehlung der Polizei, einen Moment zu warten – eine andere Ausfahrt habe nehmen wollen, seien die Gegendemonstranten hinter dem Wagen hergerannt und hätten dann sein Auto beschädigt.

Das Staatsschutzkommissariat des Polizeipräsidiums Südhessen nimmt Hinweise zu dem Vorfall unter der Telefonnummer 061 51 / 96 90 entgegen.

Intern liefert sich der AfD-Kreisverband Offenbach-Land gerade einen Machtkampf mit dem AfD-Landesverband. Für den Kreissprecher geht es um sein Amt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare