Darmstadt

Darmstadt bekommt Geld für Netzausbau

  • schließen

Die Stadt Darmstadt und fünf südhessischen Landkreise bekommen gemeinsam 100 000 Euro von der Bundeseregierung, um die neue Mobilfunktechnologie 5G in der Region aufzubauen.

Die Stadt Darmstadt hat in dieser Woche zusammen mit den südhessischen Landkreisen Darmstadt-Dieburg, Bergstraße, Odenwald und Groß-Gerau in der ersten Runde der 5x5G-Initiative der Bundesregierung den Zuschlag für eine Förderung erhalten. In einer Mitteilung der Stadt heißt es, die Stadt und die Kreise würden insgesamt mit 100 000 Euro unterstützt. Sie hatten sich als Konsortium beworben.

Im Zuge der Einführung der neuen, superschnellen Mobilfunktechnologie hatte demnach das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Sommer das 5G-Innovationsprogramm ausgeschrieben. In einer zweiten Runde geht es den Angaben zufolge darum, bis Ende April 2020 Konzepte auszuarbeiten. Unter denen werden wiederum die Besten ausgewählt, die dann eine weitere finanzielle Unterstützung bekommen.

Die Deutsche Telekom testet den Mobilfunkstandard unter anderem in Darmstadt. Insgesamt sollen bis zum kommenden Frühjahr 18 Antennen aufgestellt werden. In der Innenstadt gibt es bereits welche.

Die Darmstädter SPD fordert indes, dass „der erste Teilerfolg der 5G-Bewerbung unbedingt mit Bürgerbeteiligung einhergehen muss“, teilt ihr Vorsitzender Tim Huß mit. Ihm zufolge geht die Teilnahme an dem 5G-Wettbewerb auf eine gemeinsame Initiative der SPD Darmstadt und Darmstadt-Dieburg zurück. „Das digitale Zeitalter darf nicht von großen Technologieunternehmen, sondern muss von den Bürgerinnen und Bürgern selbst gestaltet werden.“

Allerdings hatte die Digitalstadt Darmstadt GmbH bereits im November zu einem Bürgerdialog in Sachen 5G eingeladen. Dies jedoch, nachdem es zuvor Kritik von Bürgern gegeben hatte. Manche sorgen sich um die Gesundheit der Menschen, wenn die „Verstrahlung“ der Stadt zunehme.

Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) betont: „Im Mittelpunkt steht für uns alle in Südhessen die Bürgerschaft.“ pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare