+
Zur „Darmstädter Stadtkrone“ gehören der Hochzeitsturm, die Ausstellungsgebäude und die Russische Kapelle.

Darmstadt

Mathildenhöhe in Darmstadt wird vorerst kein Welterbe

  • schließen

Die Unesco verschiebt Konferenz in China wegen Covid-19. Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch nennt Absage „bedauerlich, aber nachvollziehbar“.

Wegen der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten weltweiten Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 wird die nächste Konferenz des Welterbe-Komitees, die vom 29. Juni bis 9. Juli in der chinesischen Stadt Fuzhou stattfinden sollte, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Während der Sitzung sollte auch entschieden werden, ob die Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe in Darmstadt den Welterbetitel erhält.

Die Stadt und das Landesamt für Denkmalpflege wurden laut einer Mitteilung am Dienstag vom Auswärtigen Amt über die Verschiebung der Konferenz informiert. Sitzungspräsident Tian Xuejun habe darum gebeten, die Heimatländer der nominierten Welterbestätten, darunter auch Deutschland mit der Mathildenhöhe, zu informieren, dass das Treffen verschoben werden müsse.

Sanierungsarbeiten auf der Mathildenhöhe durch Absage nicht beeinträchtigt

Ein neues Datum sei noch nicht genannt worden. Das Welterbezentrum der Kulturorganisation der Vereinten Nationen in Paris teilte mit, weitere Informationen würden „so schnell wie möglich“ bekanntgegeben.

Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) nannte die Absage der Welterbekonferenz „bedauerlich, aber in Anbetracht der derzeitigen Umstände absolut nachvollziehbar. Wir sind zuversichtlich, dass es dann zu einem späteren Zeitpunkt zu der von uns erhofften Entscheidung kommen wird.“ Die derzeit laufenden Sanierungsarbeiten in den Ausstellungsgebäuden und der geplante Bau des Besucherzentrums auf dem Osthang der Mathildenhöhe seien davon aber nicht beeinträchtigt, berichtete Partsch.

Im Januar 2019 hatte die Stadt in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege über das Auswärtige Amt in Berlin den offiziellen Antrag zur Aufnahme der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in die Welterbeliste bei der Unesco in Paris eingereicht. Im Sommer vorigen Jahres hatte eine Delegation den Antrag in Darmstadt geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare