+
5G Hotspot auf dem  Mobile World Congress (MWC) in Barcelona (Archiv).

5G

Hessen/Darmstadt: Lautstarke Kritik an 5G-Versuch

  • schließen

Eine kontroverse Debatte gibt es beim Bürgerabend in Darmstadt über den neuen Mobilfunkstandard.

Die Frage, die bei der Digitalkonferenz im Darmstädter Kongresszentrum während des Bürgerabends via Mobiltelefon gestellt wurde, hatte Konfliktpotenzial: „5G – wie gefährlich ist dieser neue Standard?“ Während Vortragsredner und Internet-Unternehmer Sascha Lobo der Auffassung war, der neue Mobilfunkstandard sei „viel weniger gefährlich“, als die bisherigen Standards, äußerte sich Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) zurückhaltender. Partsch sagte, er nehme die Skepsis und Sorgen einiger Bürger ernst. 

Während des Digitalstadt-Prozesses sind rund um den Darmstädter Hauptbahnhof von der Deutschen Telekom bereits an sechs Standorten 18 Antennen installiert worden, um neue Geräte und Anwendungen zu erproben. Mit Berlin und Hamburg gehört Darmstadt laut der Telekom zu den „Vorreitern des neuen Kommunikationsstandards“, um Erfahrungen bei der Einführung der fünften Mobilfunkgeneration zu sammeln.

Wie am Mittwochabend deutlich wurde, ist der Testversuch nicht unumstritten. Einige Bürger äußerten im Darmstadtium lautstark und nachdrücklich Vorbehalte gegen den weiteren Ausbau der Infrastruktur und einer Aufrüstung der bereits bestehenden Antennenstandorte, weil sie sich um ihre Gesundheit sorgen.

Oberbürgermeister Partsch äußerte, es gebe derzeit noch „wenig Informationen“ über das Thema. Der Testversuch solle daher auch dazu dienen, empirische Daten zu erheben. Allerdings habe er den Eindruck, dass von einigen Kritikern esoterisch inspirierte Verschwörungstheorien verbreitet würden.

Digitalministerin Kristina Sinemus (parteilos) bot der Stadt an, beim Dialog mit den Kritikern der neuen Technologie behilflich zu sein. Sie sprach sich dafür aus, den 5G-Ausbau zügig voranzutreiben. Die hessische „Gigabitstrategie“ sieht laut Sinemus vor, 5G-Antennen schrittweise ab 2020 vorrangig an wichtigen Verkehrsstraßen zu installieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare