+
Ein 40-Jähriger aus Groß-Zimmern hat am Dienstagvormittag für Aufregung gesorgt, als er sich vor dem Amtsgericht Darmstadt mit brennbarer Flüssigkeit übergoss. (Symbolbild)

Neue Details

Schock vor Amtsgericht: Mann übergießt sich mit brennbarer Flüssigkeit

Ein Mann aus Groß-Zimmern hat für Aufregung gesorgt, als er sich vor dem Amtsgericht Darmstadt mit brennbarer Flüssigkeit übergoss. Nun sind die Hintergründe bekannt

  • Mann droht vor Amtsgericht Darmstadt
  • 40-Jähriger übergießt sich mit brennbarer Flüssigkeit
  • Beamte vom 1. Polizeirevier sind vor Ort am Amtsgericht

Update vom 05.02.2020, 09.33 Uhr: Nachdem sich am Dienstagvormittag ein 40-Jähriger aus Groß-Zimmern vor dem Eingang zum Justizzentrum in Darmstadt mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und damit gedroht hatte, sich anzuzünden, ist der Hintergrund der Tat nun bekannt. 

Ein Polizeisprecher bestätigte am Mittwoch (05.02.2020) Informationen der Frankfurter Rundschau, dass der Mann am Dienstag vor dem Amtsgericht in Darmstadt einen Termin einem Sorgerechtsverfahren hatte. Gegen 9 Uhr hatte sich der 40-Jährige dann plötzlich direkt vor dem Eingang zum Gerichtsgebäude mit der brennbaren Flüssigkeit übergossen. 

Amtsgericht Darmstadt: Mann übergießt sich mit brennbarer Flüssigkeit

Noch bevor der Mann die Flüssigkeit entzünden konnte wurde er jedoch von Streifenpolizisten des 1. Polizeireviers, das sich direkt neben dem Justizgebäude an der Bismarckstraße in Darmstadt befindet, überwältigt und von seinem Vorhaben abhalten. Der 40-Jährige kam anschließend in psychiatrische Betreuung. Zunächst hatte die Polizei nur vage mitgeteilt, „die Hintergründe für sein Handeln dürften, ersten Erkenntnissen zufolge, im privaten Bereich begründet sein“.

Erstmeldung vom 04.02.2020, 12.35 Uhr: Darmstadt - Vor dem Amtsgericht in Darmstadt am Mathildenplatz hat ein etwa 40-jähriger Mann den Polizisten vor Ort einen ordentlichen Schrecken eingejagt, als er sich im Eingangsbereich des Gebäudes auf einmal mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen hat.

Amtsgericht Darmstadt: Mann übergießt sich mit brennbarer Flüssigkeit

Der Mann drohte am Dienstagvormittag (04.02.2020) gegen 9 Uhr morgens, sich mithilfe der übergossenen brennbaren Flüssigkeit anzuzünden. Eine Streife des 1. Polizeireviers in Darmstadt war zum Glück direkt vor Ort und konnte den 40-Jährigen von seinem Vorhaben, sich selbst anzuzünden, abhalten. Wie das Polizeipräsidium Südhessen mitteilte, kommt der Mann aus Groß-Zimmern und wurde im Anschluss direkt in eine psychiatrische Betreuung gebracht.

Amtsgericht Darmstadt: Mann kommt in psychiatrische Betreuung

Die Hintergründe für das Handeln des 40-jährigen Mannes liegen laut Polizeiangaben im privaten Bereich. Wie eine Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Südhessen auf Anfrage mitteilte, befanden sich zu dem Zeitpunkt um 9 Uhr morgens nur sehr wenige Personen in der Eingangshalle des Amtsgerichts in Darmstadt am Mathildenplatz.

Darmstadt ist eine kreisfreie Großstadt im Süden des Landes Hessen. Die Stadt ist der Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Darmstadt gehört zum Rhein-Main-Gebiet und ist eines der zehn Oberzentren des Landes Hessen. Mit rund 160.000 Einwohner ist sie nach den Städten Frankfurt am Main, Wiesbaden und Kassel die viertgrößte Stadt des Landes Hessen.

aba/jjo

Zum zweiten Mal geplatzt ist währenddessen ein mit Spannung erwarteter Prozess vor dem Amtsgericht Darmstadt. Der Angeklagte muss sich vor dem Schöffengericht wegen einer gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Außerdem gab es in Ober-Ramstadt bei Darmstadt einen Mordversuch: Ein Mann wollte eine Familie mit einem Molotow-Cocktail lebendig verbrennen. Laut Staatsanwaltschaft kennen sich der mutmaßliche Täter und die Bewohner, die Familie und der Mann leben in der selben Straße.

Ein Mann sorgt mit einem Messer für schockierende Momente in Darmstadt. Die Polizei greift mit mehreren Streifen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion