+
Der „Skatepark an der Stadtmauer“ und am Hinkelsturm wurde seit 1995 immer wieder mit neuen Rampen erweitert. 

Darmstadt

Darmstadt: Neue BMX-Anlage entsteht im Bürgerpark

  • schließen

Das bisherige Domizil für Biker und Skater an der Stadtmauer in Darmstadt muss einem Neubau für die Heinrich-Hoffmann-Schule mit einer angegliederten Kindertagesstätte weichen.

Weil die Stadt auf einem Gelände an der Stadtmauer und neben dem Jugendstilbad einen Neubau für die Heinrich-Hoffmann-Schule mit einer angegliederten Kindertagesstätte errichten will, muss die dortige BMX- und Skateanlage an einen neuen Standort verlegt werden. Vorgesehen ist, ein neues Domizil für die Biker auf einer Wiese im Bürgerpark zu errichten. In der Nähe befindet sich seit zehn Jahren zwischen der Bert-Brecht-Schule und dem Berufsschulzentrum eine Anlage für Skateboardfahrer. Der städtische Bauausschuss hat während seiner jüngsten Sitzung dem geplanten Neubau der BMX-Anlage gegen die Stimmen der AfD und bei Enthaltung der FDP zugestimmt.

Geplant ist, die neue Anlage im Januar nächsten Jahres in Betrieb zu nehmen. Der von der Stadt gebilligte Entwurf für den „Bikepark“ stammt vom Landschaftsarchitekturbüro Maier aus Köln, das auch eine Visualisierung für das Bauprojekt vorgelegt hat. Laut dem Planentwurf sollen auf dem bisherigen Parkgelände mehrere Holzrampen sowie Bowls und Bahnen aus Beton entstehen.

Bei den Planungen für die neue Anlage wurden auch Vertreter des 1992 gegründeten 1. Darmstädter Skate- und BMX-Vereins, dem rund 80 Mitglieder angehören, einbezogen. Vereinsmitglieder hatten den „Skatepark an der Stadtmauer“ in den vergangenen fast 25 Jahren nach und nach in Eigenregie auf- und ausgebaut.

Bereiche für Anfänger und Fortgeschrittene

Die geplante neue BMX-Anlage, die die Stadt inklusive der Herrichtung des Grundstücks und der Wege sowie Pflanzungen, Einfassungen und den Baunebenkosten 1,65 Millionen Euro kosten wird, soll über Bereiche sowohl für Anfänger und fortgeschrittene Biker verfügen. Vorgesehen ist, die neue Anlage in fünf Zonen zu unterteilen, die auch als eine einzelne große Strecke genutzt werden können. Das bisherige rund 2550 Quadratmeter große Rasengrundstück muss hierfür mit einer Asphaltfläche versiegelt werden.

Der Zugang zur BMX-Anlage soll über zwei Eingänge erfolgen, an denen auch Sitzbereiche vorgesehen sind. Eine Pergola soll zudem bei schlechtem Wetter dazu dienen, dass sich die Biker unterstellen können. Das Regenwasser wird in eine unter der gesamten Anlage ausgebildeten Rigole ablaufen können.

Die Anlage soll zudem so positioniert werden, dass im Bürgerpark keine Bäume gefällt werden müssen und der Sicherheitsabstand zu dem dort bestehenden Bewegungsparcours eingehalten wird. Zur benachbarten Rollsporthalle sowie zum Bewegungsparcours soll an der Südseite der neuen BMX-Anlage überdies eine Lärmschutzwand gebaut werden. Die gibt es am derzeitigen Standort an der Lindenhofstraße nicht, was in den vergangenen Jahren immer wieder zu Beschwerden von Anwohnern geführt hat.

Der Rückbau der bestehenden Anlage an der Stadtmauer soll laut einer Vorlage des Magistrats im Zuge des Neubaus für die Schule und die Kita erfolgen. Die Kosten hierfür wurden nicht in die Baukosten für die neue Anlage eingerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare