+
Die neue Bürgerbeauftragte der Stadt Darmstadt ist Anja Pajurek.

Darmstadt

Darmstadt: Eine PR-Beraterin als neue Bürgerbeauftragte der Stadt

  • schließen

Auf Imke Jung-Kroh, die Ende 2019 die Leitung des städtischen Jugendamtes übernommen hat, folgt Anja Pajurek. Oberbürgermeister Jochen Partsch will künftig über wichtige Projekte früher informieren. 

Das sich in Darmstadt inzwischen mehrere Bürgerinitiativen zusammengeschlossen haben, um für mehr Bürgerbeteiligung, Transparenz und die strikte Beachtung des Umweltschutzes zu werben, lässt Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) nicht unbeeindruckt. Partsch äußerte am Montag bei der Vorstellung der neuen städtischen Bürgerbeauftragten Anja Pajurek, er nehme entsprechende Kritik durchaus ernst und wolle sich auch am „selbstgewählten Anspruch“, frühzeitig die Bürger zu informieren, messen lassen. So bekräftigte er, es sei ein Fehler gewesen, nicht schon früher über den inzwischen erfolgten Verkauf eines städtischen Grundstücks in der Mitte des Stadtteils Arheilgen an den Discounter Aldi informiert zu haben.

Bürgersprechstunde

Alle zwei Monate bietet OB Jochen Partsch Bürgersprechstunden an. Der nächste Termin am heutigen Dienstag in Wixhausen ist bereits ausgebucht.

Weitere Termine finden am 21. April im Gemeindehaus der evangelischen Petrusgemeinde, Eichwiesenstraße 8, in Bessungen und am 30. Juni im Stadtteilbüro Kranichstein, Grundstraße 10, statt. Beginn ist jeweils um 17 Uhr.

Anmeldungen im Büro der Bürgerbeauftragten unter der Telefonnummer 06151/13-2300 oder per E-Mail unter
buergerbeauftragte@darmstadt.de. jjo

Die weit über die gesetzlich geforderte Bürgerbeteiligung hinausgehende Einbindung und Partizipation der Darmstädter Bürgerschaft bezeichnete Partsch gleichwohl als „Markenzeichen der Koalition“ aus Grünen und der CDU. Bei dem „konsultativen Diskursprozess“ gehe es ihm in Anlehnung an demokratietheoretische Ansätze in drei Stufen um Information, Mitgestaltung und Partizipation der Bürgerinnen und Bürger, sagte Partsch.

Darmstadt: Städte interessiert an „Leitlinien zur Bürgerbeteiligung“

Der OB verwies in diesem Zusammenhang auf die von der Koalition beschlossenen „Leitlinien zur Bürgerbeteiligung“ für die sich auch andere Großstädte wie Offenbach, Wiesbaden oder Gießen interessierten. Partsch wies zugleich mit Nachdruck den Vorwurf des SPD-Parteivorsitzenden Tim Huß zurück, der am Wochenende auf einem Parteitag die Bürgerbeteiligung in Darmstadt als „Alibi-Veranstaltung“ bezeichnet hatte. Unter seinen sozialdemokratischen Amtsvorgängern habe es so gut wie überhaupt keine Bürgerversammlungen in der Stadt gegeben, erinnerte Partsch, der zugleich äußerte, er lehne die von der SPD geforderte flächendeckende Einführung von Ortsbeiräten als „nicht zukunftsweisend“ ab.

Darmstadt: Neue Bürgerbeauftragte arbeitete für eine PR-Agentur

Die neue Darmstädter Bürgerbeauftragte Anja Pajurek hat am Montag die Nachfolge von Imke Jung-Kroh angetreten, die Ende vorigen Jahres die Leitung des Darmstädter Jugendamts übernommen hat. Die studierte Wissenschaftsjournalistin Pajurek wurde 1990 in Mannheim geboren und arbeitete nach ihrem Studium an der Hochschule Darmstadt zunächst als PR-Beraterin bei einer Publizistik-Agentur in Darmstadt. Zuletzt war sie bei der Firma Arcadis Germany, einem international tätigen Anbieter von Beratungs-, Projektmanagement- und Ingenieurleistungen in den Bereichen Infrastruktur, Wasser, Umwelt und Immobilien als Projektleiterin für den Bereich Kommunikationsmanagement und Bürgerbeteiligung tätig. Zu den Aufgaben der 29-Jährigen gehörten etwa die Konzeption und Organisation von Dialogveranstaltungen, die Entwicklung von Online-Beteiligungsprozessen und Kommunikationsstrategien sowie die Leitung von diversen Projekten mit Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit für öffentliche und private Auftraggeber.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare