Das Titelbild der neuen Stadtwirtschaftsstrategie 2025 ziert der Darmstädter Luisenplatz aus der Vogelperspektive.
+
Das Titelbild der neuen Stadtwirtschaftsstrategie 2025 ziert der Darmstädter Luisenplatz aus der Vogelperspektive.

Darmstadt

Darmstadt: Ein neuer Fünfjahresplan für Entega, Bauverein, Heag mobilo, Klinikum & Co

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Stadtwirtschaftsstrategie legt Fokus auf Digitalisierung, Nachhaltigkeit und die Förderung von Start-ups. Stadt Darmstadt will kommunale Unternehmen nicht privatisieren. 

Als erste und bislang einzige hessische Kommune hat die Stadt Darmstadt vor elf Jahren eine Stadtwirtschaftsstrategie verabschiedet. Nach einer ersten Überarbeitung vor fünf Jahren liegt nun eine zweite Aktualisierung vor, die nun bis 2025 gelten soll. Der Magistrat hat dem Strategiekonzept, dessen öffentliche Version 80 Seiten umfasst, in der vorigen Woche zugestimmt, wie Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) am Dienstag berichtete.

Nach Angaben der Heag-Vorstände Klaus-Michael Ahrend und Markus Hoschek, die sich um das Beteiligungsmanagement der Stadt kümmern, sind oder werden noch bis zum Jahresende mit 256 Projekten 90 Prozent der 2015 verabschiedeten Strategie realisiert. Dazu zählten in den vergangenen Jahren etwa die Gründung des Gründerzentrums HUB 31 in Kooperation mit der Industrie-und Handelskammer oder die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft des Energieversorgers Entega und dem städtischen Bauverein.

Darmstadt: Stadtunternehmen bleiben kommunales Eigentum

Oberbürgermeister Partsch bekräftigte nun bei der Vorstellung der neuen Stadtwirtschaftsstrategie, dass es von „großer Bedeutung“ sei, die Unternehmen in kommunaler Eigentümerschaft zu halten und nicht wie andernorts zu privatisieren. Die Stadtwirtschaftsbetriebe wie die Entega, das Verkehrsunternehmen Heag mobilo, der Bauverein oder das städtische Klinikum seien „das Fundament, auf dem sich unsere Region entwickelt“, so Partsch. Erstmals wurde in die Strategie auch die Sparkasse Darmstadt einbezogen, die zu 60 Prozent der Stadt und zu 40 Prozent dem Landkreis Darmstadt-Dieburg gehört.

Der Stadtkonzern

Rund 130 Unternehmen, an denen die Stadt mindestens zu 50 Prozent beteiligt ist, werden zum Darmstädter „Stadtkonzern“ gezählt.

In den acht Geschäftsfeldern der Stadtwirtschaftsbetriebe, die eine Bilanzsumme von rund 4,7 Milliarden Euro erwirtschaften, sind derzeit mehr als 8000 Menschen tätig. jjo

Die kommunalen Unternehmen sollen in den nächsten Jahren den Fokus auf die Digitalisierung und das Thema Nachhaltigkeit legen sowie verstärkt Unternehmensgründer fördern und unterstützen. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sei es wichtig, innovative Ideen zu unterstützen, äußerten Oberbürgermeister Partsch sowie die Heag-Vorstände Ahrend und Hoschek. Vorgesehen sei etwa ein verstärktes Engagement im Bereich der Gründungsfinanzierung.

Die kommunalen Unternehmen sollen zudem zunehmend digitale Lösungen nutzen, um unter anderem die ambitionierten Umwelt- und Klimaschutzziele der Stadt zu erreichen.

Carsharing-Angebot in Darmstadt wird ausgebaut

Auch das Carsharing-Angebot Heag Book-n-Drive soll in Darmstadt weiter ausgebaut werden. Zudem plant das Verkehrsunternehmen Heag mobilo die Einführung eines bedarfsorientierten Shuttle-Services mit 50 Fahrzeugen.

Die neue Stadtwirtschaftsstrategie soll am 25. Juni von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare