+
Auch an der Hügelstraße werden Luft und Tempo gemessen sowie das Fahrverbot kontrolliert.

Darmstadt

Darmstadt: Fahrverbot wird wieder verdachtsunabhängig kontrolliert

  • schließen

Das Umweltministerium ermuntert die Stadt Darmstadt dazu, separate „Blitzer“ einzusetzen, um Verstöße gegen die Fahrverbote auf der Hügelstraße und der Heinrichstraße zu ahnden.

Die Stadt Darmstadt wird an der Hügelstraße und der Heinrichstraße wieder verdachtsunabhängige Kontrollen vornehmen, um das dort geltende Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge und Benziner zu ahnden. Bereits im vorigen Jahr hatte die Stadt zeitweise ein zusätzliches Überwachungsgerät aufgestellt, um jedes zehnte Fahrzeug zu überprüfen, ob es auf den beiden Straßenabschnitten fahren durfte oder nicht. Zudem nutzte die Stadt die an den beiden Straßen stehenden drei festen „Blitzer“-Säulen, um bei Verstößen gegen die bestehenden Tempolimits auch gleich das Fahrverbot zu überprüfen.

Viele Besitzer umweltschädlicher Dieselfahrzeuge und Benziner hatten in den ersten Monaten offenbar konsequent die seit dem 1. Juni geltenden Fahrverbote ignoriert. Bis Ende November hatte das Ordnungsamt 11 000 Verstöße festgestellt und geahndet.

Als bislang einzige Stadt in Hessen hatte Darmstadt vor einem Dreivierteljahr wegen der hohen Stickoxidbelastung die beiden stark frequentierten Straßenabschnitte für Diesel bis Euronorm (5 und Benziner mit den Euronormen 1 und 2 gesperrt.

Auch durch eine geänderte Verkehrsführung vor dem Citytunnel und die geltende Höchstgeschwindigkeit von Tempo 30 auf beiden Straßen hat sich inzwischen die Luftqualität deutlich verbessert. Wie die Stadt am Montag mitteilte, haben sich die gemessenen Jahresmittelwerte für Stickstoffdioxid (NO2) an fast allen Messstellen unter den Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft verringert.

So sei 2017 an der amtlichen Messstation an der Hügelstraße noch ein Jahresmittelwert von 52,3 Mikrogramm NO2 gemessen worden. 2019 sei der Messwert auf 38,4 Mikrogramm gesunken. Am sogenannten Passivsammler, der sich am Ausgang des Citytunnels befindet, lag der Wert noch bei 48,8 Mikrogramm Stickstoffdioxid. Nach Angaben der Stadt werden in diesem Jahr an der Heinrichstraße „die Grenzwerte im Jahresmittel aller Wahrscheinlichkeit nach eingehalten“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare