Schülerinnen und Schüler der Gutenbergschule erlernen seit 2019 den richtigen Umgang mit Mobiltelefonen und Tablets.
+
Schülerinnen und Schüler der Gutenbergschule erlernen seit 2019 den richtigen Umgang mit Mobiltelefonen und Tablets.

Schulentwicklung

Darmstadt: Schule forciert digitale Bildung im Team

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Die Gutenbergschule in Darmstadt-Eberstadt nutzt in der Corona-Krise ihr Netzwerk, besorgt für Schülerinnen und Schüler genügend Laptops und ist auf vielen digitalen Kanälen aktiv.

Das sich hartnäckig haltende Vorurteil hat Andreas Stüber, den Leiter der Gutenbergschule in Darmstadt-Eberstadt, doch ziemlich gewurmt: Lehrkräfte seien doch während der durch die Corona-Beschränkungen bedingten Schließung der Schulen „mit freier Zeit gesegnet gewesen“. Dem sei mitnichten so gewesen, wissen sowohl der Schulleiter als auch der Lehrer Arne Huwald, der an der Schule Leiter des Haupt-und Realschulzweigs ist.

Auch die Kooperative Gesamtschule, an der mehr als 400 Kinder und Jugendliche unterrichtet werden, sah sich vor die Herausforderung gestellt, quasi von heute auf morgen den Präsenzunterricht auf digitale Formate umzustellen.

Die Schließung traf die nach dem Mainzer Buchdrucker benannte Schule, an der auch Schüler aus einem nicht unproblematischen Stadtviertel mit Hochhäusern unterrichtet werden, nicht unvorbereitet. Denn bereits seit dem vorigen Jahr unterstützt die in Darmstadt-Eberstadt ansässige Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung die Schule im Rahmen des Projekts „Dotter Digital“ mit 375 000 Euro. Zweck der Stiftung ist es, nur Projekte in dem Stadtteil zu fördern.

Die Kontakte zur Stiftung und zur ebenfalls in Eberstadt ansässigen Software AG waren zudem hilfreich, um für Schüler, in deren Familie es keine Computer gibt, 28 Laptops anzuschaffen, berichten Schulleiter Stüber und Lehrer Huwald im Gespräch mit der FR. Kurz vor Beginn der Sommerferien seien die Leihgeräte auch „alle wieder heil zurückgekommen“.

WLAN ist entscheidend

Huwald zufolge hatte eine Umfrage ergeben, dass zwar fast alle Schüler ein internetfähiges Mobiltelefon nutzen. Allerdings habe sich herausgestellt, dass eine Kontaktaufnahme per Video oder digitaler Unterricht um so schwieriger wurden, wenn die Kinder nicht über WLAN verfügten.

Auch die Kooperation mit der in Düsseldorf ansässigen Pacemaker-Initiative, die die Schule im Rahmen von „Dotter Digital“ unterstützt, führte dazu, dass sich an der Schule ein Team von zehn Lehrkräften bildete, um die digitale Schulentwicklung voranzubringen und Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Nach den Worten Huwalds bestand die „Digitalgruppe“ nicht nur aus IT-Beauftragten und computeraffinen Nerds, sondern auch aus Lehrkräften mit einer ausgewiesenen didaktischen Expertise.

Interaktionsmöglichkeiten verbessern

Zudem sei auch der schuleigene Instagram-Account genutzt worden, um Erklärvideos, ein Quiz oder auch Basteltipps zu übermitteln, wodurch auch das „Wir-Gefühl“ und die Identifikation mit der Schule gesteigert worden sei, berichtet Schulleiter Stüber. Wichtig sei auch gewesen, per Videokonferenz Sprechstunden für die Schülerinnen und Schüler anzubieten, um ihnen so „wenigstens optisch sozial und emotional nahe zu sein“, so Stüber.

Laut Huwald sollen die Interaktionsmöglichkeiten noch weiterentwickelt und verbessert werden. Auch in Kooperation mit dem Darmstädter Medienzentrum und der Pacemaker-Initiative soll es weitere Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte zum Thema geben.

Medienzentrum Darmstadt bietet Onlineseminare an

In Kooperation mit dem Medienzentrum Darmstadt bietet das ebenfalls in Darmstadt ansässige Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen in der letzten Ferienwoche zwei Onlineseminare für Grundschullehrkräfte an. Dabei geht es am 11. August zum einen um das Thema „Meine Schülerinnen und Schüler und ich – Von der Ranzenpost zur E-Mail“. Und am 13. August heißt es dann „Wir machen blau!“. Doch wer jetzt denkt, es gehe doch um die „gesegnete freie Zeit“ von Lehrerinnen und Lehrern, der irrt! In dem Seminar wird erklärt, wie Lehrkräfte mittels der Videoplattform „Big Blue Button“ mit Grundschulkindern arbeiten können.

Infos: muk-hessen.de/online-seminare

Mehr zum Thema

Kommentare