+
Feinherb soll es schmecken, das Grubenbier.

Darmstadt

Craft-Bier aus Messel

  • schließen

Wilder Hopfen aus dem Gruben-Umfeld erbrachte die Idee, zu ihrem 25-jährigen Bestehen als UNESCO-Weltnaturerbe ein eigenes Bier zu brauen. Als „Limited Edition“, versteht sich.

Das gab es im Landesmuseum noch nie“ – so beginnt die Mitteilung des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt. Gemeint ist das erste eigene Craft-Bier, das ab Dienstag, 17. März, in den Verkauf geht. Craft-Biere sind Biere, die in kleineren, unabhängigen Brauereien hergestellt werden.

Fruchtig-herb sei das als „Messel Jubiläumsbier“ getaufte Getränk, heißt es. Es wurde anlässlich des diesjährigen 25-jährigen Bestehens der Grube Messel als UNESCO Weltnaturerbe in Zusammenarbeit mit der Brauerei Keilhauer gebraut.

Das Bier

Zum Geschmackund zur Zusammensetzung gibt es vom Hersteller folgende Angaben: Stammwürze circa 13 Prozent, Alkoholgehalt 5,2 Volumenprozent, International Bitterness Units (IBU) 30.
Verkauft wird das hopfenhaltige Getränkfür den Preis von 2,50 Euro in limitierter Stückzahl, und zwar ausschließlich im Museumsshop des Hessischen Landesmuseums, Friedensplatz 1. pz

Bei den Grabungen in der Grube Messel durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Hauses im vergangenen Sommer wurden den weiteren Angaben zufolge nämlich nicht nur Fossilienfunde gemacht. Eine andere Entdeckung brachte die Forscher auf die Bier-Idee: Ein üppiger Bewuchs mit wildem Hopfen im Umfeld der Grube Messel. „Das UNESCO-Jubiläum bot hierfür den geeigneten Anlass – denn womit ließe es sich darauf besser anstoßen, als mit einem echten ‚Messelbier’?“, schreibt das Museum.

Der Geschmack der ersten Testbrauung im Dezember überzeugte die Tester. In einer verfeinerten Herstellung wurde auch beim finalen Brauvorgang ausschließlich der wilde Hopfen aus dem Umfeld der Grube Messel verwendet. Der verleihe dem Bier sein einzigartiges Aroma, heißt es. Da auch das Landesmuseum in diesem Jahr ein Jubiläum hat – es besteht seit 200 Jahren –, passt das besondere Bier doppelt.

Erst im vergangenen Jahr wurde der Museumsshop, in dem es das Bier zu kaufen gibt, umgestaltet. Das Angebot wurde erweitert, es soll für alle Altersgruppen etwas bieten, von Unterhaltung über Wissen bis Inspiration.

Das Landesmuseum ist bislang noch nicht von einer Schließung wegen des Coronavirus betroffen. 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare