Anti-Corona-Demo in Darmstadt: Staatsschutz ermittelt wegen Hitlergruß

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Bei einer Anti-Corona-Kundgebung in Darmstadt soll ein Teilnehmer den Hitlergruß gezeigt haben. Nun übernimmt der Staatsschutz die Ermittlungen.

Mit Hitlergruß und „Sieg Heil“-Rufen ist ein Teilnehmer einer „Querdenker-Demo“ in Darmstadt am 12. Juli aufgefallen. Der Staatsschutz ermittelt deshalb gegen den 51-jährigen aus Büttelborn, wie die Polizei am Montag auf Anfrage der FR mitteilte. Zuvor hatte das Bündnis gegen rechts davon berichtet und kritisiert, die Polizei vor Ort habe sich „nicht gerade kooperativ“ gezeigt, als Zeugen sie über den Vorfall informiert und den Mann identifiziert hätten.

Er soll bei einem Fahrradkorso durch das Martinsviertel zum Friedensplatz gefahren sein, wo die Anti-Corona-Kundgebung stattfand. Vor einem Café habe er demonstrativ den Hitlergruß gezeigt und „Sieg Heil“ gerufen, als einige Cafébesucher lautstark kritische Bemerkungen in Richtung der Demonstration gemacht hätten. Hierfür habe es viele Zeugen gegeben.

Ein Video aus Demonstrantenkreisen haben die Beamten laut Polizeisprecherin Andrea Löb gesichtet, es habe aber nicht das beschriebene Geschehen gezeigt. Deshalb sei es auch zu keiner Polizeimeldung über den Vorfall gekommen, was das Bündnis gegen rechts als „skandalös“ kritisiert. Löb betonte: „Die Kollegen haben genau richtig gehandelt.“ Sie hätten das Video sichergestellt, die Personalien aufgenommen und den Vorfall weitergeleitet. Inzwischen seien Zeugen vernommen worden. cka

Mehr zum Thema

Kommentare