Auch das Institut für Medienpaedagogik und Kommunikation Hessen ist dabei und befasst sich mit dem Thema „Keine Chance für digitalen Stress“.
+
Auch das Institut für Medienpaedagogik und Kommunikation Hessen ist dabei und befasst sich mit dem Thema „Keine Chance für digitalen Stress“.

Rhein-Main

So sieht unsere Zukunft aus: 1000 Aktionen beim ersten Digitaltag

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Was geht mich Digitalisierung an? Die Initiative „Digital für alle“ will am Freitag Digitalisierung bundesweit erlebbar machen. Es darf geguckt und mitdiskutiert werden. Auch in Frankfurt, Darmstadt oder Offenbach gibt es Veranstaltungen.

Kinderschutz im Internet, Hilfe bei digitaler Depression, Anleitung zu Hatha-Yoga, Nutzung von Geodaten oder wie man digital den Wald rettet: Mit 1000 Veranstaltungen findet am Freitag der bundesweit erste Digitaltag statt. Organisiert wird der Aktionstag von der Initiative „Digital für alle“, einem Zusammenschluss von 28 Organisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und öffentlicher Hand. Auch im Rhein-Main-Gebiet werden zahlreiche Seminare, Vorträge, Diskussionen, Podcasts, Streamings und Führungen online, manche auch vor Ort, angeboten. Die Themen kommen aus allen Lebensbereichen und beleuchten Möglichkeiten, Grenzen und Gefahren der Digitalisierung.

Tiefgreifende Veränderungen

„Nie zuvor wurden Alltags- und Berufsleben so schnell und tiefgreifend verändert wie durch die Digitalisierung“, sagt der Geschäftsführer der Digitalstadt Darmstadt José David da Torre Suárez. Gerade durch Covid-19 und Homeoffice habe die Digitalisierung eine höhere Beschleunigung erfahren, heißt es bei dem in Darmstadt angesiedelten Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen. „Digitalisierung und das Gefühl ständig online sein zu müssen, bedeutet aber auch Stress“, sagt Geschäftsführer Peter Holnick.

Stress durch Digitalisierung

Das zeige sich in Workshops und Beratungen, die das Institut in seinem Haus der digitalen Medienbildung regelmäßig anbietet. Entsprechend heißt es am Freitag in einer Online-Diskussionsrunde von 19.30 bis 21 Uhr: „Keine Chance für digitalen Stress“. Weitere Darmstädter Veranstaltungen widmen sich der Mathildenhöhe-App (10 bis 16 Uhr) oder der Digitalisierung im Bereich der Landwirtschaft.

Digitaltag

An vielen Aktionen des Digitaltags sind prominente Persönlichkeiten und hochrangige Experten beteiligt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird am Vormittag die Preisträger des „Preises für digitales Miteinander“ virtuell in Schloss Bellevue empfangen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) diskutiert in einem Online-Panel mit führenden Wirtschaftsvertretern und zum Auftakt tritt Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) gemeinsam mit der Initiative „Digital für alle“ vor die Presse.

Außerdem sind unter anderem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und der Gründer von der privaten Online-Akademie Udacity Sebastian Thrun in einem Live-Talk zur Digitalisierung der Arbeitswelt und die Rektorin der Fernuniversität in Hagen Ada Pellert in einer virtuellen Podiumsdiskussion über die Corona-Effekte auf die Digitalisierung der Bildung vertreten. cka

Das Programm gibt es unter: https://digitaltag.eu/programm

In Frankfurt lädt die Telehouse Deutschland zu einem Rundgang durch eines der größten Colocation-Rechenzentren im Rhein-Main-Gebiet. In Offenbach berät das Polizeipräsidium Südosthessen wie man sich vor Internetkriminalität schützen kann. Und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird im Berliner Schloss Bellevue den „Preis für digitales Miteinander“ vergeben.

www.digitaltag.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare