Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Darmstädter Rechenzentrum hat seinen Sitz im früheren Gebäude der Landeszentralbank.
+
Das Darmstädter Rechenzentrum hat seinen Sitz im früheren Gebäude der Landeszentralbank.

Darmstadt

OB attestiert Daten-Firma, guten Ruf zu haben

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Oberbürgermeister Jochen Partsch beantwortet nach einer Debatte im Stadtparlament über die neue Datenplattform der Stadt Fragen zum Darmstädter Rechenzentrum.

Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) hat Zweifel an der Solidität der Darmstädter Darz GmbH zurückgewiesen. Vor zwei Monaten hatte es im Zuge der Debatte über die Etablierung einer städtischen Datenplattform Nachfragen zu der Firma gegeben, weil der Kooperationspartner der Stadt im Jahresabschluss für 2018 einen Fehlbetrag in zweistelliger Millionenhöhe ausweist.

OB Partsch hat nun auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt, dass die GmbH als „Nachunternehmer“ für das beauftragte kommunale Dienstleistungsunternehmen Ekom21 tätig ist. Aufgabe des Darmstädter Unternehmens sei es, als Rechenzentrum die Infrastruktur zum Einbau der zentralen IT-Komponenten der Stadt sowie die Cloud-Umgebung für die Datensicherung zur Verfügung zu stellen.

Die Darz GmbH wird nach Angaben Partschs durch die Ekom21 als direkter Auftragnehmer gesteuert. Zwischen der Digitalstadt GmbH und dem Unternehmen gebe es keine Verträge. Die Stadt habe mit der Gesellschaft 2016 einen Mietvertrag und einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag abgeschlossen.

Zu den von der AfD geäußerten Zweifeln an der Seriosität des von russischen Geschäftsleuten gegründeten Unternehmens schreibt Partsch, nach Angaben der Ekom21 habe es 2018 „umfangreiche Recherchen“ und „intensive Prüfungen“ auch zu den Themen Datenschutz, IT- und Ausfallsicherheit gegeben.

Laut Partsch befindet sich die Firma weder in Insolvenz noch in Liquidation, zahle „ohne Beanstandung“ Steuern und Sozialversicherungsbeiträge und genieße am Markt „einen guten Leumund“. Partsch sieht auch „keinen Anlasspunkt“, der darauf hinweisen könnte, dass das Unternehmen für die Erfüllung von Aufgaben für die Stadt Darmstadt nicht geeignet sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare