Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Balkonsicht: Der Innenhof des Komplexes am Donnersbergring und der Eschollbrücker Straße soll begrünt werden. Project Immobilien
+
Balkonsicht: Der Innenhof des Komplexes am Donnersbergring und der Eschollbrücker Straße soll begrünt werden. Project Immobilien

Darmstadt

Darmstadt: Neues Wohnquartier „Herzoghöfe“ entsteht im Verlegerviertel

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

In der Nähe des Darmstädter Stadtzentrums werden bis Sommer 2023 am Donnersbergring und der Eschollbrücker Straße 161 Eigentumswohnungen in zwölf Wohngebäuden errichtet.

Das Wohnbauprojekt hat zwar einen überaus klangvollen Titel, aber mit den Bauten der großherzoglichen Architekten Joseph Maria Olbrich und Friedrich Pützer, die das Stadtbild der einstigen Residenzstadt Darmstadt vor mehr als hundert Jahren an vielen Stellen nachhaltig geprägt haben, will das Neubauprojekt auf einem Grundstück an der Ecke des viel befahrenen Donnersbergrings und der Eschollbrücker Straße nicht in Konkurrenz treten.

Darmstadt: 161 Eigentumswohnungen entstehen im Verlegerviertel

Im Darmstädter Verlegerviertel in der Nähe des Stadtzentrums will die Nürnberger Project Immobiliengesellschaft mit dem Neubauensemble „Herzoghöfe“ 161 Wohnungen errichten und ausschließlich an Eigentümer verkaufen.

Geförderte Mietwohnungen, wie sie bei Neubauprojekten auf städtischen Grundstücken mit einem Anteil von 45 Prozent inzwischen vorgeschrieben sind, werden bei dem Bauvorhaben für den angespannten Darmstädter Wohnungsmarkt allerdings nicht entstehen.

Verlegerviertel Darmstadt: Abrissarbeiten laufen

In den vergangenen Wochen sind von mehreren Baggern bereits fast alle der zuletzt von der Deutschen Telekom genutzten Gebäude abgerissen und zerkleinert worden. Derzeit steht nur noch das sechsgeschossige Gebäude an der Ecke der Eschollbrücker Straße und des Donnersbergrings, das aber laut den Planunterlagen auch noch abgerissen werden soll.

Vorgesehen ist laut einer Mitteilung des Projektentwicklers und Bauträgers, die 161 Eigentumswohnungen in zwei Wohnkategorien anzubieten. Die exklusiveren Wohnungen mit einer exquisiteren Ausstattung werden zum Innenhof hin sowie in zwei Häusern im begrünten Innenhof des neuen Gebäudekomplexes entstehen.

Projekt „Herzoghöfe“: Zwölf neue Wohngebäude geplant

In den vergangenen Monaten konnten bereits mehr als 40 Prozent der Wohnungen verkauft oder reserviert werden. Nach dem Abriss des letzten Bestandsgebäudes soll in den nächsten Wochen und Monaten dann mit den Tiefbauarbeiten für die Neubauten und dem Hochbau begonnen werden.

Das Bauvorhaben auf dem rund 4600 Quadratmeter großen Grundstück umfasst insgesamt zwölf Wohngebäude mit bis zu sechs Geschossen sowie eine Tiefgarage mit 237 Stellplätzen. Für einige der Stellplätze sind auch Landemöglichkeiten für elektrisch angetriebene Fahrzeuge vorgesehen.

Quartier „Herzoghöfe“ in Darmstadt soll bis 2023 bezugsfertig sein

Zehn der Wohngebäude sind nach Angaben des Unternehmens miteinander verbunden und erstrecken sich als Gebäuderiegel entlang der Artilleriestraße, der Eschollbrücker Straße und dem Donnersbergring. Geplant ist der Bau einer abwechslungsreichen Fassade mit variierenden Gebäudehöhen.

Die beiden anderen Gebäude sollen freistehend im geschützten Innenhof entstehen. Ihr Bau erfolgt nach der Effizienzhaus-Stufe 55. Das heißt: Im Vergleich zu einem Referenzgebäude, das den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes entspricht, benötigen diese Gebäude nur 55 Prozent der Primärenergie. Die Energieversorgung des Quartiers soll mit Hilfe eines Blockheizkraftwerks erfolgen.

Bis zum Sommer 2023 soll das neue Quartier im Verlegerviertel bezugsfertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare