Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OB Jochen Partsch (li.) händigte im Beisein von Stadtverordnetenvorsteher Yücel Akdeniz (re.) Stadtrat Michael Kolmer die Ernenungsurkkunde aus.
+
OB Jochen Partsch (li.) händigte im Beisein von Stadtverordnetenvorsteher Yücel Akdeniz (re.) Stadtrat Michael Kolmer die Ernenungsurkkunde aus.

Darmstadt

Darmstadt: Neuer Stadtrat Kolmer will das Wachstum der Stadt gestalten

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Michael Kolmer, der neue hauptamtliche Stadtrat für Bauen, Klimaschutz und Umwelt der Stadt Darmstadt, plädiert für eine neue Sachlichkeit in den Diskussionen. Sein Ziel sei es, das „Silodenken aufzubrechen“.

Mit reichlich wertschätzenden Umschreibungen hat Oberbürgermeister Jochen Partsch den am vorigen Donnerstag neu gewählten Stadtrat Michael Kolmer (beide Grüne) vorgestellt.

Darmstadt: Viel Lob von OB Partsch für neuen Stadtrat Kolmer

An dem maßgeblich von ihm ausgewählten neuen Amtsinhaber, der bislang als Leiter des Amtes für Wirtschaft und Stadtentwicklung ein wichtiger Mitarbeiter Partschs war, lobte Partsch zum einen dessen „Klugheit und Erfahrung“. Kolmer handele überdies kooperativ, umsichtig und sei entscheidungsfreudig.

Bei Kolmers Vorgängerin, Bau- und Planungsdezernentin Barbara Boczek (Grüne), die am vergangenen Donnerstag vor der Wahl Kolmers mit den Stimmen der künftigen Koalitionsfraktionen von Grünen, CDU und Volt vorzeitig abgewählt worden war, hatte Partsch zuletzt eine gewisse Entscheidungsfreude vermisst, wie der OB am Dienstag auf eine entsprechende Nachfrage durchblicken ließ.

Darmstadt: Neues Amt für Klimaschutz und Klimaanpassung entsteht

Bei der Umschreibung der künftigen Aufgaben Kolmers zitierte der Oberbürgermeister sogar Papst Franziskus, der in seiner vor sechs Jahren veröffentlichten „Öko-Enzyklika“ von der „Schönheit der Herausforderung“ gesprochen hatte. Kolmer wird künftig als Dezernent für die Themen Umwelt, Stadtplanung, Vermessung, Bauaufsicht, Mobilität, Grünflächen und Klimaschutz zuständig sein. Nach seiner Wahl hatte er sich den Stadtverordneten als neuer „Dezernent für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung“ vorgestellt.

Partsch und Kolmer kündigten die Gründung eines neuen Amtes für Klimaschutz und Klimaanpassung an, das die von der Stadt bis 2035 angepeilte Klimaneutralität vorantreiben soll.

Darmstadt: Stadtrat Kolmer will „Silodenken aufbrechen“

Kolmer sagte, an seiner Heimatstadt liebe er, dass sie „bunt, vielfältig, ecken- und kantenreich“ sei. Er wolle in den nächsten Jahren dazu beitragen, „Silodenken aufzubrechen“. Wenn jeder nur seine eigene Fachlichkeit absolut setze, dann führe dies „in einer engen Stadt mit stetigen Flächen- und Nutzungskonkurrenzen nur zu fruchtlosen Pattsituationen“.

Auch mit Blick auf etliche Gruppierungen und Initiativen, die dem seit Jahren anhaltenden Wachstum der Stadt gegenüber kritisch eingestellt sind, sagte Kolmer, ein „Empörungsdauerlauf“ sei keine gute Grundlage, die Stadt nachhaltig weiterzuentwickeln und zu gestalten.

Stadtentwicklung in Darmstadt auch eine Frage der Gerechtigkeit

Dazu zähle auch, „in der ein oder anderen Diskussion zusammen wieder die richtige Maßstäblichkeit zurückgewinnen“. Sein Credo sei es, „integriert zu denken, faktenbasiert zu argumentieren, transdisziplinär abzuwägen und dann zu entscheiden“, sagte Kolmer.

Letztlich gehe es in Hinblick auf die Entwicklung der vorhandenen Verkehrsflächen sowie bei der perspektivischen Entwicklung neuer Bau- und Gewerbegebiete auch um die Frage einer gerechten Verteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare