Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DA-Bridge_031220
+
Darmstadt, 02.12.2020

Darmstadt

Darmstadt: Neue Brücke über die Rheinstraße eröffnet

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Stahlkonstruktion verbindet das Europaviertel am Hauptbahnhof mit dem Technologiezentrum Rhein-Main. Die Baukosten haben sich auf 6,8 Millionen Euro mehr als vervierfacht.

Einige Betrachter erinnert sie an eine riesige Wasserrutsche, andere an eine Bobbahn: Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit ist am Mittwoch die in Darmstadt umstrittene neue Fuß- und Radwegebrücke über die Rheinstraße eröffnet worden.

Das neue Bauwerk, das mit 6,8 Millionen Euro viereinhalbmal so viel gekostet hat, wie ursprünglich geplant, soll nach Angaben von OB Jochen Partsch (Grüne) dazu dienen, dass Menschen, die zu Fuß, mit dem Rad oder dem Rollstuhl unterwegs sind, die stark befahrene Rheinstraße zwischen dem Hauptbahnhof und dem Technologiezentrum (TZ) Rhein-Main queren können.

Die Fertigstellung der Stahlkonstruktion, die auf dem Boden und an der Innenseite einen knallroten Anstrich bekommen hat, sei der „Schlusspunkt unter fast 15 Jahre politische Diskussionen“, sagte Partsch.

Die 318 Meter lange und drei Meter breite Brücke besteht aus einem Stahlbau mit V-förmigen Stützen. Hergestellt hat das Bauwerk das Darmstädter Unternehmen Donges aus 370 Tonnen Stahl. Für Fußgänger gibt es am Ende der Überquerung Treppen, für Radfahrende und mobilitätseingeschränkte Menschen oder Rollstuhlfahrer zwei asymmetrisch gewundene Rampen. Durch das moderate Steigungsverhältnis, ist das Bauwerk außerdem behindertengerecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare