+
Noch im Herbst sollen die Bauarbeiten für die neue Wohnanlage an der Nieder-Ramstädter Straße beginnen.

Darmstadt

Neubauten für Studierende in Darmstadt

  • schließen

Das Studierendenwerk Darmstadt errichtet zwei Wohnanlagen mit 450 Plätzen. Das Ziel, eine Versorgungsquote von zehn Prozent zu erreichen, wird aber verfehlt.

In Darmstadt suchen derzeit 2100 der 42 000 Studierenden eine Wohnung. „Die Bewerberliste hat somit schon sechs Wochen vor dem Beginn des Wintersemesters 2019/20 einen neuen Höchststand erreicht“, berichtete George C. Lowery, der für den Wohnservice zuständige Bereichsleiter des Studierendenwerks Darmstadt, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Das Studierendenwerk hatte sich 2011 zum Ziel gesetzt, innerhalb von zehn Jahren 3000 neue Wohnplätze für Studierende zu schaffen. Dieses selbstgesteckte Ziel wird zwar bis 2021 erreicht. Allerdings wird die Versorgungsquote nicht, wie eigentlich angestrebt, auf zehn Prozent erhöht, sondern nur den unterdurchschnittlichen Wert von 7,3 Prozent erreichen. Das Versorgungsniveau der Studierendenwerke lag im bundesweiten Durchschnitt bereits im vorigen Jahr bei 9,6 Prozent.

Das Darmstädter Studierendenwerk kann nach Auskunft von Geschäftsführerin Ulrike Laux den Bedarf vor allem der Erstsemester der Technischen Universität und der Hochschule Darmstadt nach Zimmern zu sozialverträglichen Preisen bei weitem nicht decken. Die Durchschnittsmiete in den Wohnanlagen beträgt Laux zufolge derzeit 345 Euro. Die Zahl der Wohnheimplätze konnte seit 2011 bei einer gleichzeitigen Steigerung der Qualität durch Neubauten und Sanierungen um 77 auf zunächst 2530 Plätze erhöht werden. 2021 sollen dann 3060 Plätze zur Verfügung stehen. Das entspricht gegenüber 2011 einem Zuwachs von 607 Plätzen.

Hotline für Privatanbieter 

Auf einem Grundstück an der Nieder-Ramstädter Straße in der Nähe des Fußballstadions, dass das Studierendenwerk von der TU Darmstadt unentgeltlich in Erbpacht übertragen bekommen hat, entsteht bis September 2021 eine Wohnanlage mit vier Gebäuderiegeln für 342 Studierende. In das Neubauvorhaben investiert das Studierendenwerk circa 26 Millionen Euro. Und auf einem eigenen Grundstück am Karlshof entsteht für rund 7,5 Millionen Euro ein Erweiterungsbau für etwa 115 Studierende, der ebenfalls zum Wintersemester 2021 bezogen werden soll.

Um weitere Zimmer für Studierende und Wohnungen für WGs zu akquirieren, hat das Studierendenwerk für private Vermieter unter 06151/16-29782 eine Telefon-Hotline geschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare