Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: Müllfahrzeuge sollen mit Wasserstoff fahren

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

In Darmstadt könnten schon in wenigen Jahren wasserstoffbetriebene Müllfahrzeuge fahren, teilt die Verwaltung mit.

In Darmstadt könnten bereits in wenigen Jahren wasserstoffbetriebene Müllfahrzeuge fahren.

Wie die Stadt mitteilt, lässt die Verwaltung die Umstellung des Fuhrparks des kommunalen Eigenbetriebs EAD zur Zeit prüfen. Der EAD plane, ab dem Jahr 2023 ein mit Wasserstoff angetriebenes Müllfahrzeug pro Jahr in Betrieb zu nehmen. „Unser Ziel ist es, den Anteil an umweltfreundlicheren und emissionsärmeren Fahrzeugen im städtischen Fuhrpark sukzessive weiter zu erhöhen“, sagt Stadtkämmerer André Schellenberg (CDU). Wasserstoff werde besonders bei schweren Nutzfahrzeugen „ein enorm wichtiger Energieträger“ sein. Die für die Fahrzeuge notwendige Wasserstoffmenge habe die Stadt sich über eine Vereinbarung mit dem Zweckverband Abfallverwertung Südhessen (ZAS) und der Entega AG bereits gesichert.

Produktion geplant

Über das Forschungsprojekt DELTA soll am Müllheizkraftwerk in Darmstadt die Infrastruktur für Produktion und Nutzung von Wasserstoff aufgebaut werden. Die Genehmigung für das Projekt unter Leitung der TU Darmstadt wird laut Stadt für das Frühjahr erwartet. Geplant sind ein Wasserstoff-Elektrolyseur und eine Betankungsanlage für Busse und Müllfahrzeuge. Der Elektrolyseur soll den Wasserstoff mithilfe von Strom herstellen, der wiederum durch das Verbrennen von Abfall gewonnen wird. „Gemeinsam mit dem EAD gießen wir hier das notwendige Fundament, um zukunftsweisenden Technologien auch hier vor Ort den Weg zu ebnen“, sagt der Vorstandsvorsitzende des ZAS, Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD).

Die Wasserstoff-Technologie ermöglicht eine deutliche höhere Reichweite als bei Elektrofahrzeugen. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare