Im Museum Jagdschloss Kranichstein hängen zahlreiche Hirschgeweihe an den Wänden der Gänge im Obergeschoss, die einst von den Adeligen erlegt wurden.
+
Im Museum Jagdschloss Kranichstein hängen zahlreiche Hirschgeweihe an den Wänden der Gänge im Obergeschoss, die einst von den Adeligen erlegt wurden.

Darmstadt

Darmstadt: Ausstellung im Bioversum Jagschloss Kranichstein kontaktlos erleben

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Das Bioversum, das Freilandlabor und das Museum Jagdschloss Kranichstein sind wieder geöffnet. Museumspädagogen bieten exklusive Führungen für kleine Gruppen an.

Auffällige Klebestreifen auf dem Boden, die den Weg weisen, interaktive Bildschirme, die man nicht berühren darf, und Kopfhörer, die Besucher nicht aufsetzen dürfen: Das Bioversum und das Museum im Jagdschloss im Darmstädter Stadtteil Kranichstein haben zwar wieder geöffnet, doch auch in den beiden Museen gelten wegen der Corona-Pandemie die derzeitigen Auflagen des Landes. Das bedeutet, dass Besucherinnen und Besucher ihren Mund und ihre Nase bedecken müssen, mindestens eineinhalb Meter Abstand zu anderen halten und die Hygienevorschriften beachtet werden. Maximal acht Besucher gleichzeitig dürfen sich zum Beispiel im Ausstellungsraum des Bioversums im Zeughaus des Jagdschlosses an der Kranichsteiner Straße gleichzeitig aufhalten.

Besucherinfos

Das Bioversum, Kranichsteiner Straße 253, ist dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Das Museum Jagdschloss Kranichstein, Kranichsteiner Straße 261, ist mittwochs bis freitags von 13 bis 17 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Kostenfreie Parkplätze sind vor beiden Museen vorhanden.

Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro.

https://jagdschloss-kranichstein.de

Die Mitmachausstellung im Bioversum hat das Team um Museumsleiterin Onno Faller und Kuratorin Scarlett Umlauf daher an die aktuellen Einschränkungen angepasst. Die interaktiven Stationen wurden inzwischen digital aufbereitet. „Der Gang durch die Ausstellung mit dem eigenen Smartphone kann so zu einem ganz neuen Museumserlebnis werden“, meinen Faller und Umlauf. Für weitere bislang interaktiv erlebbare Stationen sollen ebenfalls digitale oder analoge Lösung erarbeitet werden, um Wissen möglichst kontaktlos vermitteln zu können. Auch ein Vogelstimmenspiel kann mit Hilfe von QR-Codes ohne Berührungen genutzt werden. Zudem bietet das Museum ein neu entwickeltes Quiz an, um die Ausstellung in den Museumsräumen zu erkunden. Dabei soll auch die Kommunikation untereinander – etwa zwischen Eltern und Kindern – gefördert werden.

Bioversum Jagschloss Kranichstein: Neue Sitzplätze Im Freilandlabor

Das Freilandlabor des Bioversum hat in den Sommermonaten ebenfalls wieder geöffnet. Dort wurden laut Faller inzwischen auch weitere Sitzgelegenheiten installiert, damit Gäste verweilen und mitgebrachte Speisen und Getränke verzehren können.

Weil wegen der Corona-Krise das geplante Veranstaltungsprogramm nicht stattfinden kann, was vor allem die rund 20 freien Museumsmitarbeiter trifft, da sie nicht arbeiten können, bieten Museums-pädagogen für Einzelpersonen oder Menschen eines Hausstands ein individuell erstelltes Programm an. So können mit einer Biologin die faszinierende Welt der Insekten, ein Bach, der Wald oder eine Wiese für 45 Euro pro Termin entdeckt und erforscht werden.

Museum Jagdschloss Kranichstein: Eingang befindet sich nun im Schlosspark

Der Eingang zum Museum Jagdschloss Kranichstein wurde in den Schlosspark verlegt. Im Museum können Kinder drei große Forscherkisten mit zwölf Objekten nutzen oder selbst wie ein Kurator oder eine Kuratorin eine Ausstellung konzipieren. Zudem wurden 100 Waffen, die bislang nicht öffentlich zugänglich waren, in die Dauerausstellung des Schlossmuseums integriert. Die geplante Sonderausstellung „Schon repariert oder noch zu retten?“ soll erst im September eröffnet werden.

Neues Konzept im alten Gemäuer: Die Sanierungsarbeiten am und im Jagdschloss Kranichstein schreiten voran. Im Schlossmuseum werden Bilder und Objekte restauriert und die Waffensammlung erweitert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare