Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Aus- und Weiterbildungszentrum entsteht im Norden der Innenstadt.
+
Das Aus- und Weiterbildungszentrum entsteht im Norden der Innenstadt.

Darmstadt

Merck investiert 270 Millionen Euro in Darmstadt

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Der Pharma- und Technologiekonzern Merck errichtet auf dem Knell-Gelände im Norden der Darmstädter Innenstadt ein Aus- und Weiterbildungszentrum sowie auf dem Werksgelände ein neues Forschungszentrum.

Das Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck wird in den nächsten Jahren 270 Millionen Euro in den Bau eines neuen Aus- und Weiterbildungsgebäudes sowie in ein neues Forschungszentrum investieren. Die Baumaßnahmen am Stammsitz des Konzerns seien Teil der schon bekannt gegebenen Investitionen von einer Milliarde Euro, die bis 2025 in den Standort Darmstadt fließen, heißt es in einer Mitteilung.

Merck errichtet bis 2025 in Darmstadt ein neues Forschungszentrum

Das neue Forschungszentrum für den Unternehmensbereich Healthcare (Gesundheitspflege) soll von 2025 an Platz für mehr als 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bieten, die dort in verschiedenen Bereichen forschen werden. Dort sollen etwa Biomarker für verschiedene Erkrankungen identifiziert oder Therapeutika entwickelt werden.

Mit der Investition in Höhe von 200 Millionen Euro soll nach Angaben des Unternehmens ein flexibel nutzbares Laborgebäude mit einer Fläche von 30 000 Quadratmetern entstehen. In dem Gebäude werden auch ein Café und ein Hörsaal eingerichtet. Die Pläne für das Gebäude, das im nordöstlichen Teil des Werksgeländes unweit der Arheilger Maulbeerallee entstehen wird, stammen vom Stuttgarter Architekturbüro Hammes-Krause.

Aus- und Weiterbildungszentrum von Merck soll 2024 bezogen werden

In dem neuen Aus- und Weiterbildungszentrum will Merck zudem künftig alle Ausbildungseinheiten in einem großzügigen Gebäude mit sieben Etagen unter einem Dach vereinen. Auf einer Fläche von mehr als 14 000 Quadratmetern werden unter anderem Labore, Seminarräume und Werkstätten geschaffen.

Das neue Lernzentrum, das 70 Millionen Euro kosten wird, soll 2024 bezogen werden. Den 50 Beschäftigten des Merck-Ausbildungsbereichs soll auf diese Weise genügend Platz geboten werden, um die 600 Auszubildenden des Unternehmens auf die Arbeitswelt und ihre Einsätze in dem weltweit tätigen Unternehmen vorzubereiten. Außerdem soll das neue Lernzentrum ein wichtiger Ort für die Weiterbildung bei Merck sein.

Merck-Lernzentrum entsteht auf dem Knell-Gelände

Vorgesehen ist, das Aus- und Weiterbildungszentrum im Norden der Innenstadt auf dem sogenannten Knell-Gelände zu bauen, wo sich einst ein Ausbesserungswerk der Bahn befand. Das Gebäude soll auf dem Eckgrundstück Frankfurter Straße/Carl-Schenck-Ring errichtet werden.

Der Entwurf für den Kubus stammt vom Darmstädter Architekturbüro Hirschmüller-Schmidt. Die Pläne für den Bau hatten die Architekten Ende Mai dem Gestaltungsbeirat der Stadt präsentiert.

Merck-Stammsitz in Darmstadt hat „strategische Bedeutung“

Kai Beckmann, der in der Geschäftsleitung des Dax-Konzerns für den Standort Darmstadt zuständig ist, bezeichnete anlässlich der Bekanntgabe der Pläne für den Bau des Forschungszentrums und des Aus-und Weiterbildungszentrums Darmstadt als „Standort der Zukunft“.

Mit den Investitionen werde die „strategische Bedeutung des Standorts“ dokumentiert. Zudem lege das Unternehmen beim Bau der beiden Gebäude „den Fokus auf Nachhaltigkeit und innovative Arbeitswelten“, äußerte Beckmann. Intention sei, „ein optimales Arbeitsumfeld“ für die vielen Forscherinnen und Forscher sowie für die Aus- und Weiterbildung zu schaffen.

Merck-Neubauten werden nachhaltig konzipiert

Beide Neubauten sind als nachhaltige Gebäude konzipiert. Die Energieversorgung basiert auf Photovoltaik, Geothermie und Wärmepumpen-Technologie. Auch die speziell gestalteten Fassaden und die begrünten Dächer sollen zu einem geringen Energieverbrauch beitragen. Gegenüber konventionellen Lösungen sei der Verbrauch um mehr als 60 Produzent niedriger.

Beim Bau sollen wiederverwertbare, lösemittelfreie und möglichst regionale Baumaterialien zum Einsatz kommen.

Zum Weiterlesen: Merck-Vorstandschefin Belén Garijo: Die unbekannte Macherin - Als erste und einzige Frau steht Belén Garijo alleine an der Spitze eines Dax-Konzerns. Bislang kennen nur Fachleute den Namen der neuen Vorstandschefin von Merck.

Digitale Medizin: Kliniken, Forschung und Firmen vernetzen sich in Darmstadt: In Darmstadt entsteht ein neues Kompetenzzentrum für Digitale Medizin. Aktiv beteiligen wollen sich an dem neuen Zentrum Führungskräfte mehrerer Kliniken, Forschungseinrichtungen sowie von Unternehmen wie etwa der Firma Merck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare