Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Mathildenhöhe in Darmstadt, hier die vergoldeten Kuppeln der Russischen Kapelle, sind ein Tourismusmagnet.
+
Die Mathildenhöhe in Darmstadt, hier die vergoldeten Kuppeln der Russischen Kapelle, sind ein Tourismusmagnet.

Darmstadt

Darmstadt: Mehr Touristen kommen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Bei den Ankünften von Touristen verzeichnet die Stadt Darmstadt das beste Ergebnis bislang. Einen Rückgang gibt es jedoch auch, und zwar bei den Übernachtungen ausländischer Gäste.

Die Stadt Darmstadt hat die Tourismus-Zahlen für das Jahr 2019 veröffentlicht. Danach gab es 353 655 Ankünfte und 670 605 Übernachtungen bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von fast zwei Tagen. Die Auslastung der Häuser liegt den Angaben zufolge bei 38,6 Prozent, bei Häusern mit mehr als 25 Zimmern bei 58,4 Prozent.

Rückgänge gab es demnach bei den ausländischen Gästen, der Anteil beträgt noch knapp 30 Prozent der Ankünfte und Übernachtungen. In den Ergebnissen des Auslandsmarktes spiegelten sich die Auswirkungen der angespannten Sicherheitslage und das damit verbundene gestiegene Sicherheitsempfinden bei den Reisenden wider, heißt es weiter.

Doch trotz Übernachtungseinbußen habe man „das bisher beste Ergebnis bei den Gästeankünften verzeichnet“, sagt Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Und zwei Ereignisse könnten noch mehr Touristen in die Stadt locken, so Partsch. Das seien die im kommenden Juni anstehende Entscheidung, ob die weltweit bekannte Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe zum Unesco-Weltkulturerbe werde und die fertige Sanierung der Ausstellungsräume.

Der nächste Tourismus-Marketing-Termin steht übrigens bevor: Die Stadt präsentiert sich von 4. bis 8. März auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin gleich zweimal: in der Hessen-Halle und in der Culture Lounge.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare