Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Testzentrum am ehemaligen Pfungstädter Schwimmbad.
+
Das Testzentrum am ehemaligen Pfungstädter Schwimmbad.

Testzentren

Mehr Schnelltests in privaten Zentren

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Private Anbieter in Darmstadt und Umgebung verzeichnen einen großen Andrang für Corona-Schnelltests. Hier wird mitunter mehr getestet, als von der Kassenärztlichen Vereinigung.

Großen Andrang haben die beiden neuen privaten Corona-Testzentren in Darmstadt und dem benachbarten Pfungstadt verzeichnet. In ihnen wird laut Betreiberangaben mehr getestet als im Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Zum früheren Pfungstädter Schwimmbad kamen zwischen 16. und 31. Dezember an zehn Öffnungstagen rund 2000 Menschen, wie das Unternehmen R-Biopharm am Mittwoch auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mitteilte. Auch bietet jetzt die Stadt Pfungstadt ihren 320 Bediensteten an, sich dort im begründeten Verdachtsfall „schnell und unkompliziert“ testen zu lassen.

Im Darmstädter Nachtclub Huckebein bietet das Unternehmen CoviMedical UG seit 28. Dezember Schnelltests an. Seit 25. Dezember konnte man Termine online buchen. Der Andrang an den Feiertagen sei groß gewesen, aber auch jetzt bleibe die Nachfrage stark. 250 Termine für Tests könnten täglich vergeben werden, teilte Carlo Drechsel, Projektmanager für Darmstadt mit.

Das Start-up hat unter anderem in Frankfurt, Wiesbaden und Mainz Testzentren eröffnet. „Neben Reiserückkehrern und Privatpersonen, die sich präventiv testen lassen, scheinen sich auch immer mehr Firmen dazu zu entschließen, ihren Angestellten einen Test anzubieten“, sagt Drechsler. Hier erhalte man vermehrt Anfragen. Anders als im Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung in der Bessunger Straße in Darmstadt können die beiden neuen Testzentren von jedem auch ohne Symptome aufgesucht werden.

Die Kosten für einen Schnelltest liegen zwischen 35 und 48 Euro. Positive Ergebnisse werden den Angaben zufolge an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Das Unternehmen R-Biopharm führt in diesem Fall zusätzlich einen kostenlosen PCR-Test zur Sicherheit durch. Die Ergebnisse in den Schnelltestzentren können nach wenigen Minuten beziehungsweise zwei Stunden abgerufen werden.

Im Testzentrum der KV in der Bessunger Straße in Darmstadt ist der Betrieb nach der Schließung über die Feiertage und Neujahr am 2. Januar wieder regulär angelaufen. Es würden täglich durchschnittlich 93 Tests durchgeführt, teilte KV-Sprecher Alexander Kowalski mit. Vor Weihnachten seien es täglich 126 Tests gewesen.

Die Infektionszahlen in Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg waren über die Feiertage und Neujahr drastisch gesunken. Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) hatte dies auf geschlossene Testzentren und Labore zurückgeführt.

  • Testzentren
  • Testzentrum der KV in der Bessunger Straße 125 in Darmstadt: Termin im begründeten Verdachtsfall über Rufnummer 116 117. Keine Kosten für PCR-Test. Ergebnis nach einigen Tagen.
  • Schnelltestzentrum in Pfungstadt, Dr.-Horst-Schmidt-Straße 12: Kosten für Antigen-Test 48 Euro. Termine über www.cstz-da.de. Ergebnis nach zwei Stunden.
  • Schnelltestzentrum im Huckebein, Heidelberger Straße 89a, Darmstadt: Kosten für Antigen-Test 34,95 Euro. Termine über www.15minutentest.de. Ergebnis nach 15 Minuten. (cka)

Derzeit steigen die Infektionszahlen allerdings wieder. Am Mittwoch (6.1.) lag die Sieben-Tages-Inzidenz laut RKI in Darmstadt bei 68,8 (halb so hoch wie am 23. Dezember), im Landkreis bei 128,6. Vor Weihnachten waren es hier 192 Infizierte pro 100 000 Einwohnern in sieben Tagen gewesen.

Die KV Hessen schätzt es grundsätzlich als positiv ein, wenn sich so viele Menschen, wie möglich testen lassen. Wichtig ist laut Kowalski dabei allerdings, dass die genutzten Testkits nicht an anderer wichtiger Stelle fehlen. (Claudia Kabel)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare