Sperrmüll oder Kultobjekt? Demontierte Sitze lagern auf der alten Haupttribüne des Stadions am Böllenfalltor.
+
Sperrmüll oder Kultobjekt? Demontierte Sitze lagern auf der alten Haupttribüne des Stadions am Böllenfalltor.

Darmstadt

Darmstadt: Lilien-Fans retten alte Bölle-Sitze für den eigenen Balkon

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Anhänger des Fußball-Zweitligisten SV Darmstadt 98 haben sich vor dem Abriss der Haupttribüne im Stadion am Böllenfalltor ihre ganz persönlichen Erinnerungsstücke gesichert.

Sie hat in den vergangenen viereinhalb Jahrzehnten viel erlebt, die betagte Haupttribüne im Stadion am Böllenfalltor: dramatische Aufstiegsspiele, tränenreiche Abstiege sowie packende, mittelmäßige und mitunter auch ziemlich öde Fußballpartien.

Doch nun naht allmählich das Ende für das in die Jahre gekommene Bauwerk, das Platz machen muss für einen modernen Neubau, der – Stand jetzt – mit knapp 24 Millionen Euro zweieinhalb Millionen Euro teurer wird als zunächst geplant. Bis Anfang 2022, so sehen es derzeit die Planungen vor, soll die neue Haupttribüne fertiggestellt sein.

Doch bevor in einigen Wochen die Bagger rollen und mit dem Abriss begonnen wird, hat am „Bölle“ – so wird das Stadion von den Fans liebevoll genannt, weil einst am Weg nach Traisa etliche Pappeln, die sogenannten Böllen, standen – nun die Zeit des Abschieds begonnen.

Stadionumbau

Mit dem Umbau des Fußballstadions am Böllenfalltor soll die Platzkapazität der Heimspielstätte des SV Darmstadt 98 von bisher rund 17 400 auf 18 600 Plätze erhöht werden. Davon sollen mit 9500 mehr als die Hälfte Stehplätze sein.

Anfang 2018 hat der Sportverein mit seiner Stadiongesellschaft das Bölle in Erbpacht von der Stadt übernommen.

Die Kosten für den Umbau haben sich inzwischen auf rund 47 Millionen Euro erhöht. Die Steuerzahler übernehmen mehr als die Hälfte der Kosten. 

Wegen der Corona-Beschränkungen konnten die Fans des Fußballzweitligisten SV Darmstadt 98 zuletzt am 7. März beim Heimspiel gegen den VfL Bochum die Heimspielstätte ihrer „Lilien“ live im Stadion erleben. Beim letzten Heimspiel der Saison gewannen die 98er am 21. Juni dann vor leeren Rängen 3:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden.

Doch in den vergangenen Tagen kreuzte der eine oder andere Lilien-Fan dann doch noch einmal im Stadion auf, um eine ganz besondere Rettungsaktion zu unterstützen. Unter dem Motto „Dein Sitz! Dein Bölle!“ initiierten Fans der Südtribüne, auf der die Darmstädter Ultras bei jedem Heimspiel für Stimmung sorgen, zusammen mit der Fan- und Förderabteilung (Fufa) des SV 98 einen Verkauf der alten Sitzschalen an treue Vereinsanhänger. Die hatten damit die Möglichkeit, Erinnerungsstücke für den heimischen Balkon oder den eigenen Garten zu erwerben.

Darmstadt: Lilien-Ultras demontieren Sitzschalen

Fufa-Büroleiter Tim Strack berichtete, dass sich rund 50 Lilien-Ultras seit dem Wochenende an der Demontage der Sitze beteiligt hätten. Für die rund 3500 Plastik- und die bereits 45 Jahre alten dunkelbraunen Holzsitze, auf denen bis zuletzt auch die Pressevertreter saßen, waren 720 Bestellungen eingegangen. Die gebrauchten Sitze konnten bis Dienstagabend in Anlehnung an das Gründungsjahr des Vereins für eine Spende von 18,98 Euro gekauft und abgeholt werden.

Solidaritätsaktion für die Lilien-Fanhilfe

Das Geld soll zur Hälfte der Lilien-Fanhilfe zugutekommen. Dabei handelt es sich um eine von 98er-Fans gegründete Solidargemeinschaft, die sich gegen willkürliche Repressionsaktionen der Polizei im Zusammenhang mit Spielen des SV 98 engagiert. Weitere Sitze sollen nun über den Lilien-Fanshop angeboten werden.

Strack berichtete, einige Fans hätten mitunter sehr emotionale Anekdoten erzählt, als sie ihren reservierten Sitz abgeholt hätten. So habe ein Fan, der gleich drei Sitze geordert hatte, berichtet, dass er auf seinem Dauersitzplatz seine spätere Frau kennengelernt habe. Die habe schwanger auf „ihrem“ Sitzplatz gesessen. Und auf dem dritten Sitz habe immer der kürzlich verstorbene Großvater die Spiele geschaut.

Kommentare