1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Darmstadt: Klage gegen umstrittenes Bauprojekt am Bürgerpark

Erstellt:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Still ruht der Teich: Rund um den Weiher sind auf dem ehemaligen Areal einer Ziegelei 47 Häuser geplant.
Still ruht der Teich: Rund um den Weiher sind auf dem ehemaligen Areal einer Ziegelei 47 Häuser geplant. © Renate Hoyer

Der Bezirksverein Martinsviertel will keine Wohnhäuser rund um einen kleinen See und hat ein Normenkontrollverfahren beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel beantragt.

Drei Monate nachdem die Darmstädter Stadtverordneten mit den Stimmen der drei Koalitionsfraktionen aus Grünen, CDU und Volt sowie der FDP-Fraktion grünes Licht für die Bebauung eines Areals rund um einen kleinen Teich am nördlichen Rand des Bürgerparks gegeben hatte, hat sich der Bezirksverein Martinsviertel nun an den Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel gewandt. In einem Normenkontrollverfahren wendet sich der Verein, der unweit des Bauareals eine Grillhütte betreibt, gegen die dort geplante Wohnbebauung.

Laut einer Mitteilung sind auf einem Treuhandkonto etliche Spenden eingegangen, um die voraussichtlichen Verfahrenskosten in fünfstelliger Höhe begleichen zu können, wie Michael Schardt, der 1. Vorsitzende des Vereins, schreibt.

Eine Frankfurter Projektgesellschaft um die Unternehmer Claus Wisser, Thomas Müller und Tobias Rösinger sowie den früheren Frankfurter Bau- und Planungsdezernenten Martin Wentz (SPD) wollen auf einer Fläche von 25 000 Quadratmetern zwischen der Kastanienallee und dem Elfeicher Weg direkt neben dem Bayrischen Biergarten und dem Restaurant „Zum Scheinheilgen“ 47 Einfamilien- und Reihenhäuser mit 74 Wohneinheiten errichten. Geplant wird das Vorhaben vom Darmstädter Architekturbüro Planquadrat.

Der Bezirksverein befürchtet nach den Worten Schardts, „dass durch die Bebauung nicht nur ein Biotop zerstört wird, sondern auch der Betrieb seiner gegenüberliegenden Grillhütte durch absehbare Lärmbeschwerden massiv eingeschränkt würde“.

Der Normenkontrollantrag wurde Schardt zufolge am Montag voriger Woche beim VGH eingereicht. Jetzt sei die Stadt am Zug, die entsprechenden Unterlagen dem VGH zur Verfügung zu stellen. Ein zweiter Normenkontrollantrag durch den Betreiber des Biergartens sei in Vorbereitung, teilte Schardt mit.

Thomas Müller, Geschäftsführender Gesellschafter der Projektgesellschaft Kastanienallee am Teich, teilte der FR mit, man nehme das Normenkontrollverfahren „mit großer Gelassenheit zur Kenntnis“. Durch den Satzungsbeschluss des Stadtparlaments bestehe seit Oktober Planungsrecht für das Bauvorhaben. Für die geplanten 47 Eigenheime am Bürgerpark, die energetisch autark sein werden, gebe es inzwischen mehr als 360 Interessent:innen aus Darmstadt und der Region. Das belege „die hohe Nachfrage nach Wohnraum im Stadtgebiet und das Interesse an innovativen Energiekonzepten“. Er sei„zuversichtlich, das Vorzeigeprojekt wie geplant realisieren zu können“, äußerte Müller.

www.kastanienalleeamteich.de

Visualisierung: So stellen sich die Architekten die geplante Bebauung am Rand des Bürgerparks vor.
Visualisierung: So stellen sich die Architekten die geplante Bebauung am Rand des Bürgerparks vor. © Planquadrat

Auch interessant

Kommentare