Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Darmstadt gibt es regelmäßig Demos der Fridays-for-Future-Bewegung.
+
In Darmstadt gibt es regelmäßig Demos der Fridays-for-Future-Bewegung.

Darmstadt

Darmstadt: Jugendliche wählen bei Kommunalwahl ökologisch und links

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Bei der einzigen U-18-Wahl zur Kommunalwahl in Hessen konnten in Darmstadt 14- bis 17-Jährige ihre Stimme probehalber abgeben. Besonders gut schneiden die Grünen ab.

Bei der einzigen U-18-Kommunalwahl in Hessen, die in Darmstadt stattfand, stimmte eine klare Mehrheit der Jugendlichen für ökologische und linke Politik. Auf Platz eins kamen dabei die Grünen mit 33,64 Prozent, gefolgt von SPD (13,46) und Volt (11,93). Organisiert und veranstaltet wurde die Wahl vom Jugendring Darmstadt und dem Jugendbildungswerk der Stadt.

Ergebnis der U-18-Kommunalwahl in Darmstadt

CDU 9,8
Grüne 33,6
SPD 14,5
AfD 2,8
FDP 2,8
Die Linke 9,2
Volt 11,9
Die Partei 6,1
Uffbasse 4,3
(Angaben in Prozent; fehlende Angaben: sonstige Parteien; Quelle: Jugendring Darmstadt)

Dafür bekamen alle 14- bis 17-Jährigen in Darmstadt einen vereinfachten Listenwahlzettel und weitere Informationen per Post zugeschickt. Zusätzlich seien Online-Workshops zur Vorbereitung angeboten worden, heißt es in einer Mitteilung. Ziel des Projektes: politische Bildung und Teilhabe.

Eingegangen in die Ergebnisse seien die Stimmzettel von 317 von insgesamt 7000 Jugendlichen, sagte Ralf Silber, Bildungsreferent des Jugendrings auf FR-Anfrage. Beteiligt hätten sich etwa 360 Minderjährige. Einen Grund für die niedrige Wahlbeteiligung sieht Silber darin, dass diesmal wegen der Corona-Pandemie und des Distanz-unterrichts nur eine Schule als Wahllokal dabei war. Ansonsten standen 14 Jugendzentren und -Einrichtungen als Wahllokale zur Verfügung. Auch zur Bundestagswahl im September ist eine U-18 Wahl geplant, die dann aber bundesweit stattfinden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare