Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: Hilfe beim Übergang in den Beruf

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Streetworker sprechen mit Jugendlichen auf Plätzen und in Parks über ihre berufliche Zukunft.

Hilfe beim Übergang von der Schule in den Beruf bieten aktuell die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes Jugend stärken im Quartier (Justiq). Wie der Magistrat berichtet, ist ein Streetwork-Team dafür am Montag, 9. August, 16 bis 19 Uhr, am Aktivspielplatz im Herrngarten unterwegs, sowie am Mittwoch, 11. August, von 18 bis 21 Uhr auf dem Georg-Büchner-Platz.

Infos

Weitere Infos auf der Seite www.bo-suedhessen.de oder per E-Mail: jugendberufshilfe@darmstadt.de

Unter dem Motto „N’EisTalk“ geben sie den Jugendlichen ein Eis aus und suchen das Gespräch. „Justiq“ ist ein Modellprojekt des Europäischen Sozialfonds. Das Projekt bietet feste Anlaufstellen in Eberstadt, Kranichstein und im Pallaswiesenviertel.

Aufsuchende Jugendarbeit

Es setzt aber auch dort an, wo Jugendliche im öffentlichen Raum unterwegs sind – auf Plätzen und in Parks. Die Streetworker bieten den Jugendlichen dabei Einzelberatungen an. „Gerade die Jugendlichen leiden sehr unter der Pandemie, unter der Unsicherheit unserer Zeit. Wir müssen sie daher mehr denn je unterstützen, sich ihrer eigenen Interessen und Fähigkeiten bewusst zu werden“, so die Bürgermeisterin und Jugenddezernentin Barbara Akdeniz (Grüne). jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare