Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Feuerwehr ist auch in Arheilgen nach einem Unwetter über Darmstadt im Einsatz.
+
Die Feuerwehr ist auch in Arheilgen nach einem Unwetter über Darmstadt im Einsatz.

Darmstadt

Unwetter in Darmstadt: Verkehrschaos und Gefängnis-Keller überflutet

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen
  • Claudia Kabel
    Claudia Kabel
    schließen

Straßen überschwemmt, Gullideckel herausgedrückt: Ein Unwetter zieht über den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt. Auch große Flächen im Untergeschoss der Justizvollzugsanstalt in Darmstadt-Eberstadt werden überflutet.

Update vom Mittwoch, 30.06.2021, 14.45 Uhr: Ein schweres Unwetter mit starken Regenfällen sind am Dienstagabend über Teile Hessens gezogen und haben für zahlreiche Schäden gesorgt. Wasser drang in Kellerräume ein und überflutete Straßen mehrere Straßen. Die Feuerwehren und weitere Rettungskräfte waren im Dauereinsatz.

Feuerwehr Darmstadt rückt zu Dutzenden Einsätze aus

Auch in Darmstadt kam es zu Dutzenden Einsätzen der Feuerwehr. Bereits gegen 18 Uhr seien bereits rund 70 Notrufe aus dem gesamten Stadtgebiet bei der Leitstelle Darmstadt eingegangen, teilte die Darmstädter Berufsfeuerwehr mit.

Die Anrufer hätten eindringendes Wasser in Kellern und Souterrainwohnungen gemeldet. Durch den Wasserdruck seien an verschiedenen Stellen auch die Kanaldeckel hochgedrückt worden.

Gefängnis in Darmstadt-Eberstadt: Keller überflutet

Einer der Einsatzschwerpunkte sei die Justizvollzugsanstalt (JVA) in Darmstadt-Eberstadt gewesen. Im Keller der JVA wurden große Flächen überflutet. Das Wasser sei aber ohne größere Auswirkungen abgepumpt worden, hieß es.

Die Feuerwehr und weitere Einsatzkräfte waren noch bis in die späten Abendstunden in der Darmstädter Innenstadt und in den Stadtteilen im Einsatz, weil ständig weitere Notrufe eingingen. Im Einsatz waren Kräfte der Berufsfeuerwehr Darmstadt, alle vier Freiwilligen Feuerwehren, das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz Darmstadt.

Unwetter in und um Darmstadt: Mehrere Keller laufen voll

Erstmeldung vom Dienstag, 29.06.2021, 18.38 Uhr: Mitten im Berufsverkehr ist am Dienstagnachmittag ein heftiges Unwetter mit Regen und Gewitter über Darmstadt gezogen. Gegen 17.15 Uhr meldete die Darmstädter Feuerwehr bereits 70 laufende Einsätze und man konnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschätzen, ob dies das Ende sei, wie ein Sprecher der FR auf Anfrage sagte.

Vor allem wegen voll gelaufener Keller sei man ins gesamte Stadtgebiet gerufen worden. Auch der THW war im Einsatz. Am Tacke-Koten, wo Richtung Weiterstadt Gräfenhäuser Straße mit Otto-Röhm-Straße, Carl-Schenck-Ring und Pfnorstraße zusammenläuft, wurde ein Loch in die Fahrbahn gerissen und Gullideckel wurden aus ihren Halterungen gerissen. Der Verkehrsknotenpunkt sei überschwemmt, so die Feuerwehr.

Unwetter im Landkreis Darmstadt-Dieburg: Zeitweise Telefonausfall

Auch im Landkreis Darmstadt-Dieburg tobte das Unwetter. Zeitweise fielen Telefone aus. In Roßdorf stand das Wasser Zentimeter hoch auf der Wilhelm-Leuschner-Straße, Schlamm wurde von den Feldern herab gespült. Allein 20 Alarmierungen aus dem gesamten Landkreis gingen innerhalb einer Dreiviertel Stunde ein.

Der Deutsche Wetterdienst gab am Dienstag um 18 Uhr eine Unwetterwarnung wegen Starkregen, Hagel, orkanartigen Böen und Gewitter für das gesamte Rhein-Main-Gebiet heraus. (Claudia Kabel/Jens Joachim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare