Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waldschäden

Darmstadt: Gefahr durch tote Bäume im Stadtwald

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Wegen der Gefahr durch abbrechende Äste oder umfallende Bäume lässt die Stadt Darmstadt einen Teil des Stadtwaldes sperren.

Wegen der Gefahr durch abbrechende Äste oder umfallende Bäume lässt die Stadt Darmstadt einen Teil des Stadtwaldes sperren. Betroffen ist laut Stadt der Bereich südöstlich der Mühlschneise und des Bäckerwegs. Die Sperrung gelte auch für die vorhandenen Trampelpfade. Der gesamte Bereich soll für vorläufig zwei Jahre nicht mehr betreten werden. Man bitte die Besucherinnen und Besucher darum, die durch Schilder markierte Sperrung „zu ihrer eigenen Sicherheit“ zu respektieren. Laut Umweltdezernent Michael Kolmer (Grüne) sind die Mühlschneise selbst, der Bäckerweg und der Randweg an der Bebauungsgrenze weiterhin nutzbar.

Damit bleiben auch die Radverbindungen in Richtung Kernstadt und Griesheim offen. Die dort abgestorbenen Bäume sollen aus Sicherheitsgründen in Kürze gefällt werden.

Laut Stadt hat sich der Zustand des Stadtwaldes infolge der trockenen Jahre von 2018 bis 2020 „dramatisch verschlechtert“. Der Baumbestand im Bereich Mühlschneise – Bäckerweg sei „fast komplett abgestorben“. Das Totholz hat laut Kolmer aber eine wichtige Funktion für die Bodenbildung; es soll deshalb in dem abgesperrten Bereich stehen bleiben, um die Regeneration des Waldes zu fördern. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare