tanja-beate-heuser_sprung-g
+
Das waren noch Zeiten: Sommergefühl ohne Corona und ohne Abstand.

Darmstadt

Fotoprojekt zeigt Badebesuche vor Corona

  • Meike Kolodziejczyk
    vonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Der Corona-Sommer hat auch den Besuch von Schwimmbädern und Seen verändert. Mit ihrem Fotoprojekt „Wassereis & Pommes“ erinnert Tanja Beate Heuser in Darmstadt an unbeschwerte Zeiten.

Dieser Sommer war und ist speziell, das gilt auch für den Besuch von Schwimmbädern oder Badeseen. Wegen der Zugangsbeschränkungen und überhaupt der ganzen virusbedingten Situation hat sich die Darmstädter Fotografin Tanja Beate Heuser entschlossen, noch einmal ihr bereits 2007 entstandenes Projekt „Wassereis & Pommes“ über Badeorte der Umgebung zu zeigen. Bis Ende September sind die Bilder in der Buchhandlung am Markt in Darmstadt ausgestellt.

Die Ausstellung

„Wassereis & Pommes“ ist bis zum 30. September in der Buchhandlung am Markt in Darmstadt, Marktplatz 10, zu deren Öffnungszeiten zu sehen.

Vernissage ist am Donnerstag, 20. August, 18 Uhr.

Tauchende Kinder, tollkühne Sprünge vom Zehnmeterturm, viele Details aus Freibädern und Seen der Region, von denen Tanja Heuser die meisten noch aus ihrer eigenen Kindheit kennt. „Das Projekt ist ein sehr persönliches, da es mich sehr an meine unbeschwerte Jugend erinnert“, sagt sie. Damals habe sie unzählige schöne Stunden am Badesee in Bensheim und Bickenbach sowie im Jugenheimer Schwimmbad verbracht, fernab jeder elterlichen Kontrolle via Mobiltelefon. „Im Vergleich zu heute eine komplett andere Welt.“ Manche Dinge aber haben sich auch nicht geändert.

Dazu passt es, dass Tanja Heuser die Fotos für „Wassereis & Pommes“ nicht mit der Digitalkamera aufnahm, sondern analog ablichtete. Und obwohl sie das Projekt schon vor 13 Jahren während ihres Studiums im Fachbereich Gestaltung an der Mathildenhöhe erstellte, erscheinen die Bilder zeitlos und noch heute aktuell – wenn man von den besonderen Umständen dieses Sommers mal absieht. Die typische Freibadatmosphäre kommt jedenfalls rüber. Ein Hauch von Jugend ebenso. Warum also nicht einmal in der Buchhandlung eintauchen ins Sommergefühl?

Bei aller Leichtigkeit hat das Projekt auch einen ernsteren Hintergrund: „In unserer Region schließen immer wieder Hallen- und Freibäder“, sagt Tanja Heuser. Dabei sei die Fähigkeit, schwimmen und tauchen zu können, im Ernstfall lebensrettend. „Dies zeigt mir immer wieder, wie wichtig es ist, bei allen Möglichkeiten, die Kommunen heute haben, Kindern und Erwachsenen das Schwimmenlernen zu ermöglichen.“

www.viewnicethings.com

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare