Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In einer multimedialen Tanzperformance setzt sich Breeanne Saxton am Freitag mit Geschlechterfragen auseinander.
+
In einer multimedialen Tanzperformance setzt sich Breeanne Saxton am Freitag mit Geschlechterfragen auseinander.

Darmstadt

Darmstadt: Festivals an bekannten und neuen Spielorten

Theaterquarantäne veranstaltet die fünfte Auflage des Sprungturmfestivals und die neue Theatergruppe „Die Rollende Rampensau“ das Open-Air-Festival „Kulturhunger21“.

Unter dem Motto „Ab ins Freie!“ veranstalten noch bis zum kommenden Wochenende freie Theatergruppen zwei Festivals in Darmstadt. Dafür nutzen sie bekannte und neue Spielorte.

Für die fünfte Auflage des Sprungturmfestivals ist „Theaterquarantäne“ verantwortlich. Die freie Theatergruppe hat im Pallaswiesen- und Mornewegviertel an der Bismarckstraße ein Festivalzentrum mit Werkstattflair eingerichtet.

Das Motto des interdisziplinären und internationalen Festivals lautet „Insideout“. Intention ist es, ein Fest zu veranstalten, „das Kunst als verbindendes Element der Gesellschaft benennt und besetzt“ und Freiräume eröffnet, damit sich „neue Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens bilden können“, wie es die Veranstalter:innen formulieren. Das Sprungturmfestival stehe zugleich „für mehr Vielfalt, mehr Sinnlichkeit und die radikale Erprobung des Selbsts“.

Der Schwerpunkt des Programms von Donnerstag bis Samstag, 26. bis 28 August, liegt auf den Bereichen Theater, Tanz und Performance. Seydou Boro eröffnet am Donnerstag mit der Mann-Pferd-Performance „Le Cheval“ den Veranstaltungsreigen im Sprungturmfestivalzentrum an der Bismarckstraße. Am Freitag zeigt Boro die Performance dann auch im Hoffart-Theater. Beginn ist ebenfalls um 20.30 Uhr.

In „Legacy xx“, einer multimedialen Tanzperformance, setzt sich Breeanne Saxton aus Berlin am Freitag im Festivalzentrum mit Geschlechterfragen auseinander und zeigt zugleich alternative Realitäten von Elternschaft auf. Nichts für müde Eltern: Die Tanzveranstaltung beginnt um 24 Uhr.

Das Festival „Kulturhunger21“ ist indes ein Projekt des neugegründeten Theaters „Die Rollende Rampensau“. Es wird unter der Leitung von Leonie-Marie Maul in Zusammenarbeit mit den Figurentheatertagen Darmstadt veranstaltet. Die abschließenden Veranstaltungen finden auf einem fahrbaren Theaterbauwagen statt, der am Samstag und Sonntag auf der „Kulturwiese“ an der Darmstädter Eissporthalle im Bürgerpark Darmstädter Nord Station macht.

Auf dem Programm stehen die Werkstattfaufführung „Dazwischen II“ und die Erzählung „Lucys Schritte“ mit Lena Döbel und Kian Amadeus H. sowie das „Kulturhunger-Abschiedsfest“, das unter dem Motto „Noch nicht satt?“ steht und am Sonntag um 16 Uhr beginnt.

Ermöglicht werden die Veranstaltungen durch das Landesprogramm „Ins Freie“, mit dem das Land den Aufbau neuer und die Erweiterung bestehender Open-air-Spielorte sowie Pop-up-Sommer-Spielstätten unterstützt. Die Förderung ist Bestandteil des zweiten Corona-Kulturpakets der Landesregierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare