Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: Festival contre le Racisme beginnt am 14. Juni

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Zwischen dem 14. und 26. Juni finden Vorträge, Workshops, Theater, Lesungen und mehr statt.

Auch in diesem Jahr findet in Darmstadt wieder ein Festival contre le Racisme (FclR) statt, teilt das Organisationsteam mit. Zwischen dem 14. und 26. Juni werden Vorträge, Workshops, Theater, Lesungen und mehr angeboten – teils online, teils in Präsenz. „Rassismus ist immer noch ein riesiges Problem“, sagt Firat Turgut-Wenzel vom FclR Darmstadt.

Laut dem vorläufigen Programm beginnt das Festival am Montag, 14. Juni, 18 Uhr, mit einer Antirassistischen Lesung, die über das Radio Darmstadt übertragen wird. Weiter geht es unter anderem am 18. Juni, 18 Uhr, mit dem Workshop „Die Stimme in dir – Empowerment und Selbstausdruck durch Rap“. Für den 21. Juni, 18 Uhr, ist eine Podiumsdiskussion angekündigt. Das Thema: „Von alltäglicher Ausgrenzung bis rechtem Terror – Formen und Struktur des Antiziganismus und Antisemitismus in Deutschland“. Am 25. Juni, 17 Uhr, geht es bei einem Vortrag um Diversität in Kinderbüchern. Hinter dem FclR stehen unter anderem der Freie Zusammenschluss von Student*innenschaften (fzs) und der Bundesverband ausländischer Studierender (BAS). Gefördert wird das FclR durch das Programm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. jon

Weitere Infos unter www.contre-le-racisme.de und auf der Seite www.facebook.com/FclrDA/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare