Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Marcel Sigmund macht in der Fahrradwerkstatt des Projekts „Gleis 66“ Fahrräder wieder flott.
+
Auch Marcel Sigmund macht in der Fahrradwerkstatt des Projekts „Gleis 66“ Fahrräder wieder flott.

Darmstadt

Darmstadt: Fahrradwerkstatt im „Fürstenbahnhof“

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

„Gleis 66“ nennt sich ein neues Inklusionsprojekt der Stadt im Darmstädter Hauptbahnhof. In der Fahrradwerkstatt werden junge Erwachsene und Menschen mit Behinderung auf eine Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt vorbereitet.

Der Name klingt ein wenig nach einem Hauch von Freiheit und Abenteuer: „Gleis 66“ heißt eine besondere Fahrradwerkstatt, die am Dienstag direkt am Eingang zum Fahrradparkhaus im Darmstädter Hauptbahnhof geöffnet hat.

Darmstadt: Stadt richtet Fahrradwerkstatt im Hauptbahnhof ein

Die Stadt hat die Werkstatt in den vergangenen Monaten im Gebäudetrakt des „Fürstenbahnhofs“ eingerichtet; der war einst südlich an das 1912 nach den Plänen von Friedrich Pützer errichtete Empfangsgebäude für den öffentlichen Verkehr angebaut worden, um der großherzoglichen Familie und Ehrengästen einen unmittelbaren Zugang zum Gleis 1, dem Fürstenbahnsteig, zu ermöglichen. In Ablehnung an die legendäre Route 66 in den USA wurde sie „Gleis 66“ benannt.

Möglich wurde die Modernisierung der Räume über das Sonderinvestitionsprogramm Radverkehr der Stadt mit Unterstützung durch die Sparkasse Darmstadt, der Deutschen Bahn, dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Darmstadt-Dieburg und der Kommunikationsagentur La Mina.

Darmstadt: Eigenbetrieb betreut Fahrradwerkstatt „Gleis 66“

Betreut wird die Fahrradwerkstatt vom Eigenbetrieb Darmstädter Werkstätten und Wohneinrichtungen. Gemeinsam mit dem in Darmstadt-Eberstadt ansässigen gemeinnützigen Selbsthilfeverein Werkhof sollen in der Werkstatt Jugendliche, junge Erwachsene und Menschen mit Behinderung auf eine Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Sozialdezernentin Barbara Akdeniz (Grüne) äußerte anlässlich der Eröffnung, auf dem Weg zur „inklusiven Stadt“ schaffe die Stadt im Rahmen des Projekts „Gleis 66“ „Beschäftigungsmöglichkeiten, in denen Menschen mit und ohne Behinderung ihre Fähigkeiten einbringen, vertiefen und Qualifizierungen erreichen, die in einem zukunftsweisenden Tätigkeitsfeld neue Chancen der Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen“.

Fahrradwerkstatt im Hauptbahnhof Darmstadt: ADFC richtet Büro ein

Dabei stehe nicht der wirtschaftliche Erfolg der Werkstatt, sondern die Qualifizierung von Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Menschen mit Behinderung in den Bereichen Handwerk, Service und Kundenkontakt deutlich im Vordergrund, so Akdeniz.

Auch der ADFC Darmstadt-Dieburg unterstützt das Projekt nicht nur mit Rat und Tat. Er wird in den Räumen von „Gleis 66“ wieder ein Büro beziehen und so für seine Mitglieder eine zentrale Anlaufstelle bieten.

Die Fahrradwerkstatt „Gleis 66“ ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr besetzt. Fahrräder können zwischen 7 und 11 Uhr sowie 16 bis 19 Uhr abgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare